Schwarze-Biwak

2.616 m • Selbstversorger Hütte
Öffnungszeiten

Ganzjährig

Telefon

+39 347 4013861

Homepage

http://www.alpenverein.it

Betreiber/In

AVS Sektion Untervinschgau

Lage der Hütte

Das Schwarze-Biwak, auch Tablander Warter-Biwak genannt, befindet sich am gleichnamigen Gipfel Schwarzer Moarkuk auf 2.616 m im Zufrittkamm zwischen den Tälern Vinschgau und Ultental in Südtirol.

Es wurde 1999 von der Alpenvereinssektion Untervinschgau als außergewöhnlicher Notunterstand errichtet: In der konischen Form eines Butterfasses (etwa 220 cm Basis-Durchmesser), trotz der Beengtheit gemütlich und komplett aus Holz, mit aufschwenkbarer Tür, einer Rundbank mit Klapptisch und einer zu öffnenden Luke zum sehr flachen „Obergeschoss“.

Das Biwak ist ein Geschenk des Himmels für einen wetterbedingt Gestrandeten. Nur Notübernachtung! Biwaksack bzw. Schlafsack ist erforderlich. Bitte hinterlassen Sie das Biwak in sauberem, ordentlichem Zustand und nehmen Sie bitte jeglichen Müll wieder mit ins Tal.

Den Schwarzen Moarkuk erreicht man aus dem Ultental kommend z. B. von St. Walburg über Hochjoch und die Innere Falkomai-Alm, von St. Pankraz durch das Kirchbachtal und die Aussere Falkomai-Alm oder aus dem Vinschgau über die Tablander Alm.
Am Gipfel genießt man einen wunderbaren Ausblick in die Texel- und Ortlergruppe, nicht weit westlich liegen unterhalb des Beilstoan der flache Plombodensee und die Drei Seen.

Anfahrt

Anfahrt ins Ultental:
Über Meran nach Lana und ins Ultental nach St. Pankraz, St. Walburg und dort rechts in die Bergstraße (an Kirche und Kirchsteigerl vorbei) einbiegen, die nach Nordosten führt, hoch zum Kaserbachgraben und weiter bis zum Parkplatz nahe der St. Helena Kirche.

Anfahrt in den Vinschgau:
Über Meran nach Naturns, Staben, Tabland, dann den Tomberg hinauf bis Kalthaus. Östlich in Richtung Schartegg gibt es einen Parkplatz am Weg Nr. 4 zur Tablander Alm. 

Parkplatz

Ulten: Nahe St.-Helena-Kirche.

Vinschgau: Parkplatz am Weg Nr. 4 zur Tablander Alm

Hütte • Trentino-Südtirol

Guido-Lammer-Biwak (2.706 m)

Das Guido-Lammer-Biwak (2.706 m) steht in der Texelgruppe in Südtirol. Die Gebirgsgruppe zählt zu den Ötztaler Alpen. Sie ist im Naturpark Texelgruppe vollständig unter Schutz gestellt. Das Biwak klammert sich förmlich an die Milchsee-Scharte oberhalb des gleichnamigen Sees. Die Notunterkunft passiert man auf dem Weg von Partschins zu Andelsalm, Bockhütte und Lazinser Alm. Wenn man vom Spronser Tal über Langsee und Milchsee zur Lodnerhütte will. Oder von Algund, Vellau, der Leiter Alm und dem Schutzhaus Hochgang kommt. Vom Platz an dem das Biwak steht, blickt man auf die Ötztaler und Stubaier Alpen und den Alpenhauptkamm. Und auf ein alpines Seengebiet. Deren größtes Gewässer ist der bereits genannte Langsee. Um ihn herum liegen Milchsee, Kleiner Milchsee, Schwarzsee, Grünsee, die beiden Spronserseen Kasersee, Pfitschersee sowie Mückensee, Kesselsee und Schiefersee.
Geöffnet
Ganzjährig
Verpflegung
Selbstversorger
Die Fidelitashütte (2.883 m) steht am Ostrand des Gurgler Ferners in den Ötztaler Alpen in Tirol und dient als Notlager für das nebenan stehende Hochwildehaus. Das gemütlich eingerichtete Holzhaus eignet sich sowohl im Sommer als auch im Winter für Wanderer, Skitourengeher und Eiskletterer, die in größeren Gruppen unterwegs sind und das günstige Bettenlager suchen. Es gibt eine kleine gemütliche Wohnküche mit Holzofen im Erdgeschoss und gleich daneben ein uriges Lager. Allerdings sei hier angemerkt, dass es kein Holz zum Beheizen gibt.
Geöffnet
Ganzjährig
Verpflegung
Selbstversorger
Die Dresdner Hütte (2.302 m) unterhalb des Stubaier Gletschers in Tirol punktet nicht zuletzt durch die unmittelbare Nähe zur Mittelstation der Stubaier Gletscherbahn. Sie ist auch bestens für Familien mit Kindern geeignet und ein besonders attraktives Ausflugsziel, zumal die Hütte großen Komfort bietet. Im Sommer genießen Wanderer und Kletterer das reichhaltige Tourenangebot, im Winter kommen Skifahrer, Tourengeher und Schneeschuhwanderer voll auf ihre Rechnung. Zur Hütte gehört auch eine Apres-Ski-Bar.
Geöffnet
Ganzjährig
Verpflegung
Bewirtschaftet

Bergwelten entdecken