Mitterkar-Biwak

1.973 m • Selbstversorger Hütte
Öffnungszeiten

Ganzjährig

offenes Biwak, Selbstversorger

Telefon

0043 1 513 10 03

Räumlichkeiten

Matratzenlager
6 Schlafplätze

Details

  • Handyempfang

Lage der Hütte

Das Kärntner Gailtal und das benachbarte Lesachtal am Fuß des Karnischen Kamms locken vor allem im Sommer zahlreiche Wanderer und Mountainbiker zu ausgedehnten Touren durch die Region.

Die kleine Schutzhütte aus Holz liegt auf dem Weg zum Mitterkarjoch im Grenzgebiet zu Italien und bietet einen fabelhaften Ausblick auf die umliegenden Berge.

Im Winter nutzen sie Skitourengeher als Wetterunterstand oder Übernachtungsmöglichkeit. Auf Grund des steilen Geländes im Umfeld ist das Biwak nur für erfahrene Wanderer und Kletterer zu empfehlen. Das Biwak ist ein reines Matratzenlager für in Not geratene Alpinisten – aufgrund seiner lebensrettenden Funktion sollte sorgsam damit umgegangen werden. 

Kürzester Weg zur Hütte

Ausgangspunkt ist der Ort Untertilliach im Lesachtal, den man über Sillian im Westen und Kötschach-Mauthen im Osten erreicht. Vom Ortskern aus folgt man dem ausgeschilderten Weg Richtung Steinkarspitze, der sich in steilen Serpentinen auf den Berg schlängelt.

Gehzeit: 3 h

Höhenmeter: 740 m

Alternative Route: keine
 

Leben auf der Hütte

Das kleine Holzhaus, das 1980 errichtet wurde, bietet nur wenigen Übernachtungsgästen Platz. Es wird hauptsächlich von Wanderern genutzt, die den Karnischen Höhenweg begehen.

Es gibt nur ein Bettenlager ohne Wasser, Strom oder Kochmöglichkeit. Der größte Luxus, den man sich hier oben gönnen kann, ist der fantastische Ausblick auf das Gailtal und das Lesachtal.
 

Gut zu wissen

Nur Bettenlager, kein Strom, kein fließend Wasser, keine Kochmöglichkeit. Guter Handy-Empfang, kein WLAN. Für Kinder und wenig geübte Wanderer ungeeignet. Übernachtung mit Hunden nur auf Anfrage.
 

Touren und Hütten in der Umgebung

Die nächstgelegene Hütte ist das Hochweißteinhaus (1.868 m), das in 4 h Gehzeit zu erreichen ist. Außerdem: Obstansersee-Hütte (2.300 m, 11 h), Porzehütte (1.942 m, 5:30 h).

Tourenmöglichkeiten: Steinkarspitze (2.525 m, 2 h), Hochspitze (2.580 m, 2 h).

Anfahrt

Untertilliach im Lesachtal

Hütte • Kärnten

Reisskofel-Biwak (1.799 m)

Am Sattel westlich des Reißkofels wurde 1978 ein Biwak errichtet, das seither Wanderern, die die Naturarena Kärnten in den Gailtaler Alpen erkunden wollen, als alpine Unterkunft dient. Es bietet sich bestens als Übernachtungsmöglichkeit bei der Durchwanderung des Gailtaler Höhenweges an. Vom Reisskofel-Biwak hat man einen herrlichen Blick über das Gailtal und in das Kerngebiet der Karnischen Alpen. Das Biwak ist ein reines Matratzenlager für in Not geratene Alpinisten – aufgrund seiner lebensrettenden Funktion sollte sorgsam damit umgegangen werden.
Geöffnet
Ganzjährig
Verpflegung
Selbstversorger
Hütte • Kärnten

Emberger Alm (1.750 m)

Der Alpenhof Sattlegger liegt auf 1.750 m Seehöhe im Herzen der Kreuzeckgruppe im Oberen Drautal. Die Emberger Alm bzw. der Gasthof Sattlegger ist einfach über eine geteerte Bergstraße mit dem PKW oder per Wanderbus zu erreichen. Zu den Besonderheiten der Emberger Alm zählen das gleichnamige Fluggebiet für Drachenflieger und Paragleiter, ein kleines aber feines Familienskigebiet und eine Sternwarte. Zudem bietet die Emberger Alm einen idealen Ausgangpunkt zu zahlreichen Wanderungen und Skitouren in der Kreuzeckgruppe. Von der sonnigen Terrasse des Alpengasthofes öffnet sich das Panorama gegen Süden, mit den Gipfeln der Gailtaler Alpen, der Karnischen Alpen, der Julischen Alpen im Osten bis zu den Dolomitengipfeln im Westen. In unmittelbarer Nähe zu Sattleggers Alpengasthof befindet sich der Almhof Fichtenheim und die Dünnhofenhütte, die ebenfalls eine warme Küche und Zimmer bieten.  
Geöffnet
Ganzjährig
Verpflegung
Bewirtschaftet
Die Dr. Widder-Jugendherberge ist eine Selbstversorgerhütte im Kärntner Mölltal, die bis zu 40 Personen im Matratzenlager Unterschlupf bietet. Wanderer und Kletterer, welche die Goldberggruppe in der östlichen Hälfte der Hohen Tauern erkunden, sind vom Panorama begeistert. Beliebt ist die Gegend um Innerfragant und Außerfragant auch bei Mountainbikern. Im Winter locken atemberaubende Skitouren, auch Schneeschuhwanderer kommen auf ihre Rechnung. Das Fraganter Schutzhaus ist nur zehn Minuten entfernt, dort kann man frühstücken oder jausnen. Das Gebiet um die Jugendherberge ist bekannt für seine botanische Vielfalt. Gut geeignet für Seminare und Schulklassen.
Geöffnet
Ganzjährig
Verpflegung
Selbstversorger

Bergwelten entdecken