Hochsengsbiwak

1.583 m • Selbstversorger Hütte
Öffnungszeiten

Ganzjährig

Das Biwak ist stets offen.

Betreiber/In

Reinhard Eder

Räumlichkeiten

Matratzenlager
10 Schlafplätze

Details

  • Winterraum

Lage der Hütte

Vom Bezirk Kirchdorf an der Krems kommend, gibt es wenige bewirtschaftete Stützpunkte in den Oberösterreichischen Voralpen. Deshalb ist das Gebiet im Nationalpark Kalkalpen von Wanderern nicht sehr frequentiert.

Am Sattel zwischen Hochsengs und Gamskogel bietet das Hochsengsbiwak die einzige Unterschlupf-Möglichkeit im Traunviertler Sengsengebirge.

Das Biwak ist ein reines Matratzenlager für in Not geratene Alpinisten – aufgrund seiner lebensrettenden Funktion sollte sorgsam damit umgegangen werden. 

Kürzester Weg zur Hütte

Ab Klaus an der Pyhrnbahn über den Höhenweg.

Gehzeit: 6 h

Höhenmeter: 1.117 m

Alternative Route: Von Windischgarsten (Roßleithen), Gehzeit: 7 h.

 

Leben auf der Hütte

Das Hochsengsbiwak ist eine solide Selbstversorgerhütte und ganzjährig geöffnet. Eine Anmeldung ist erfahrungsgemäß nicht notwendig.

Im Matratzenlager finden zehn Personen Platz, Decken sind vorhanden. Es gibt einen Campinggaskocher, ein paar Kochtöpfe, Geschirr und Besteck.

Wichtig ist den Pächtern Eigenverantwortung: Hütte sauber halten, Mist mitnehmen. Das Geld für die Nächtigung wird in eine Schachtel geworfen, die Einnahmen werden für die Erhaltung des Biwaks verwendet.

Hunde nach Absprache.
 

Gut zu wissen

Im Sengsengebirge gibt es wenig Wasser, deshalb sollten die Wanderer ausreichend Trinkwasser mitbringen. Im Sommer wird beim Biwak Regenwasser gesammelt, im Winter stehen ein paar Kanister zur Verfügung. Katzenwäsche geht sich also immer aus.

Achtung: Kein Empfang für Mobiltelefone.

Kein WLAN, keine EC- und Kreditkarten.

 

Touren und Hütten in der Umgebung

Die nächstgelegene Hütte ist die Feichtauhütte auf 1.360 m, die in 6 h Gehzeit zu erreichen ist.

Gipfelbesteigungen vom Hochsengsbiwak aus: Gamskogel (1.710 m, 0:30 h Gehzeit); Hochsengs (1.838 m, 1 h); Rohrauer Größtenberg (1.810 m, 2 h); Schillereck (1.748 m, 2:30 h); Hoher Nock (1.963 m, 4:30 h).

Anfahrt

Molln, St.Pankraz, Klaus, Windischgarsten.

Parkplatz

Klaus an der Pyhrnbahn.

Bergwelten entdecken