Gruberscharten-Biwak

3.100 m • Selbstversorger Hütte
Öffnungszeiten

Ganzjährig

Sommer: hochalpine Biwakschachtel, 9 Schlafplätze Derzeit aufgrund Sanierungsarbeiten nur sehr eingeschränkt nutzbar, reduzierte Schlafplatzanzahl!

Winter: hochalpine Biwakschachtel, 9 Schlafplätze Derzeit aufgrund Sanierungsarbeiten nur sehr eingeschränkt nutzbar, reduzierte Schlafplatzanzahl!

Telefon

+43 1 4052657

Homepage

https://www.alpenverein.at/gruberschartenbiwak/

Räumlichkeiten

Matratzenlager
9 Schlafplätze

Lage der Hütte

Das Gruberscharten-Biwak liegt auf 3.100 m an der Gruberscharte zwischen Großem Bärenkopf (3.406 m), Hoher Dock (3.348 m) und Klockerin (3.422 m) in der Glockner-Gruppe (Salzburg).

Es handelt sich um ein Not-Lager für hochalpine Bergwanderer und Skitourengeher, die auf Grund der Witterung Probleme haben. Die Biwak-Schachtel vom Typ „Poly-Biwak“ besteht aus glasfaserverstärkten Kunststoffplatten und bietet rund 9 Personen Unterschlupf.
 

Kürzester Weg zur Hütte

Der kürzeste Tal-Zustieg erfolgt von Ferleiten (1.152 m) und nimmt mehrere Stunden in Anspruch. Schneller ist das Biwak von diversen Nachbarhütten aus zu erreichen. Anfahrt nach Ferleiten über die Großglocknerstraße B107.

Gehzeit: 6:30 h

Höhenmeter: 1.948 m

Alternative Routen: von der Postalm (3:30 h Gehzeit).

Leben auf der Hütte

Die kleine Biwak-Schachtel aus Kunststoff stammt aus dem Jahr 1970. In ockergelb gehalten und auf der Gruberscharte verankert, wirkt sie ein wenig wie eine in die Jahre gekommene Raumkapsel. Allerdings wurde sie 2013 von einem Freiwilligen-Team im Innenbereich saniert, an der Außenhülle im Sommer 2015/16. Es wurden alle Außen-Nähte versiegelt und die Seilabspannungen erneuert.

Das Biwak ist ein reines Matratzenlager für in Not geratene Alpinisten – aufgrund seiner lebensrettenden Funktion sollte sorgsam damit umgegangen werden. 

Gut zu wissen

Matratzenlager, keine Waschgelegenheiten. Winterraum unversperrt.

Touren und Hütten in der Umgebung

Die nächstgelegene Hütte ist die Schwarzenberghütte in 2.267 m, die in 2 h Gehzeit zu erreichen ist. Weiters: Oberwalderhütte (2.973 m, 2:30 h); Heinrich-Schwaiger-Haus (2.802 m, 3 h).

Gipfelbesteigungen und Touren: Großer Bärenkopf (3.406 m, 1 h Gehzeit); Hohe Dock (3.348 m, 1 h); Klockerin (3.422 m, 1 h); Großes Wiesbachhorn (3.571 m, 3 h); Bratschenkopf (3.400 m, 5:30 h). 

Anfahrt

Anfahrt nach Ferleiten über die Großglocknerstraße

Hütte • Salzburg

Otto-Umlauft-Biwak (2.987 m)

Das Otto-Umlauft-Biwak im Bundesland Salzburg steht an der Krumlkeeskopfscharte inmitten der Goldberggruppe. Das Biwak im Nationalpark Hohe Tauern wurde 1973 im Tal samt Einrichtung gebaut und mit dem Hubschrauber auf den Berg geflogen. Es ist eine ideale Unterkunft für Bergsteiger und Kletterer, die sich zwischen der Besteigung der Dreitausender über Nacht ausrasten möchten. Acht Personen können übernachten. Alpine Erfahrung ist von Vorteil. Das Biwak ist ein reines Matratzenlager für in Not geratene Alpinisten – aufgrund seiner lebensrettenden Funktion sollte sorgsam damit umgegangen werden.
Geöffnet
Ganzjährig
Verpflegung
Selbstversorger
Hütte • Salzburg

Karl-Fürst-Hütte (2.629 m)

Die Karl-Fürst-Hütte (2.629 m) ist eine alte, aber freundlich und zweckmäßig eingerichtete Schutzhütte für Selbstversorger in der Granatspitzgruppe in Osttirol. Sie liegt über dem Landecktal in hochalpinem Gelände am St. Pöltner Weg zwischen der St. Pöltner Hütte am Felbertauern und dem Alpenhotel Rudolfshütte. Die steinerne Unterstandshütte ist vor allem für Bergwanderer und Hochtourengeher gedacht, die bei unwirtlichen Witterungsbedingungen Schutz suchen. Für Kinder ist sie aufgrund der alpinen Umgebung nur bedingt geeignet.
Geöffnet
Ganzjährig
Verpflegung
Selbstversorger
Das Dr.-Rudolf-Weißgerber-Biwak befindet sich in der Goldberggruppe auf der Feldseescharte im Nationalpark Hohe Tauern. Der direkt am Kärntner Teil des Tauernhöhenwegs gelegene Unterstand ist nur für Bergwanderer als Notunterkunft geeignet. Das Biwak ist ein reines Matratzenlager für in Not geratene Alpinisten – aufgrund seiner lebensrettenden Funktion sollte sorgsam damit umgegangen werden.
Geöffnet
Ganzjährig
Verpflegung
Selbstversorger

Bergwelten entdecken