Dr. Widder-Jugendherberge

1.770 m • Selbstversorger Hütte
Öffnungszeiten

Ganzjährig

Nach Vereinbarung

Telefon

+43 (0)4635 13056

Homepage

www.alpenverein.at/drwidderjugendherberge

Betreiber/In

Alpenverein Klagenfurt

Räumlichkeiten

Matratzenlager
42 Schlafplätze

Details

  • Seminarraum
  • Dusche

Lage der Hütte

Die Dr. Widder-Jugendherberge ist eine Selbstversorgerhütte im Kärntner Mölltal, die bis zu 40 Personen im Matratzenlager Unterschlupf bietet. Wanderer und Kletterer, welche die Goldberggruppe in der östlichen Hälfte der Hohen Tauern erkunden, sind vom Panorama begeistert.

Beliebt ist die Gegend um Innerfragant und Außerfragant auch bei Mountainbikern. Im Winter locken atemberaubende Skitouren, auch Schneeschuhwanderer kommen auf ihre Rechnung. Das Fraganter Schutzhaus ist nur zehn Minuten entfernt, dort kann man frühstücken oder jausnen. Das Gebiet um die Jugendherberge ist bekannt für seine botanische Vielfalt.

Gut geeignet für Seminare und Schulklassen.

Kürzester Weg zur Hütte

Ausgangspunkt ist Außerfragant im Kärntner Mölltal. Man folgt dem Schild „Fraganter Hütte“ bis zur Mautstelle. Gebühr: 4 Euro. Beim Schranken stellt man das Auto am Parkplatz ab. Weiter geht’s zu Fuß, der Hinweistafel „Grafenberg-Rollbahnweg“ folgen.

Gehzeit: 1 h

Höhenmeter: 30 m

Alternative Route: Von Innerfragant (1:30 h); von Ausserfragant (3:30 h).


Leben auf der Hütte

Die Dr. Widder-Jugendherberge steht auf historischem Gebiet: Vom 16. Jahrhundert bis 1921 wurden im Raum Großfragant Kupfererze abgebaut. Heute sind die Stollen verfallen. Die Ausstattung der Selbstversorgerhütte, die sich besonders für Schulklassen und Seminare eignet, ist einfach. Die Herberge verfügt über getrennte Schlafräume für Buben und Mädchen.

Das Fraganter Schutzhaus ist nur zehn Minuten entfernt, dort kann man hinspazieren, wenn der Hunger zu groß wird. Ansonsten sind Kochmöglichkeiten vorhanden.


Gut zu wissen

Duschen mit Warmwasser für Damen und Herren, getrennte Waschräume und Toiletten. Empfang für Mobiltelefone. Kein WLAN. Keine EC- und Kreditkarten. Gepäcktransport zum Fraganter Schutzhaus auf Anfrage. Aufenthalt mit Hunden auf Anfrage.


Touren und Hütten in der Umgebung

Die nächstgelegene Hütte ist das Fraganter Schutzhaus auf 1.810 m, das in 10 min Gehzeit zu erreichen ist. Weiters: Sadnighaus (1.880 m, 2:10 h); Duisburger Hütte (2.572 m, 6:45 h).

Gipfelbesteigungen von der Dr. Widder-Jugendherberge aus: Makerni (2.644 m, 1:30 h Gehzeit); Klenitzen (2.440 m, 1:30 h); Hirtenkopf (2.605 m, 2 h); Striedenkopf (2.602 m, 2 h); Großer Sadnig (2.745 m, 2:30 h); Stellkopf (2.851 m, 2:45 h).

Anfahrt

Über die A10 Tauern-Autobahn nach Spittal an der Drau und weiter auf der B106 nach Außerfragant. Alternativ von Lienz über die B106 zum Ausgangspunkt.

Parkplatz

Mautstelle Fraganter Hütte

Hütte • Kärnten

Emberger Alm (1.750 m)

Der Alpenhof Sattlegger liegt auf 1.750 m Seehöhe im Herzen der Kreuzeckgruppe im Oberen Drautal. Die Emberger Alm bzw. der Gasthof Sattlegger ist einfach über eine geteerte Bergstraße mit dem PKW oder per Wanderbus zu erreichen. Zu den Besonderheiten der Emberger Alm zählen das gleichnamige Fluggebiet für Drachenflieger und Paragleiter, ein kleines aber feines Familienskigebiet und eine Sternwarte. Zudem bietet die Emberger Alm einen idealen Ausgangpunkt zu zahlreichen Wanderungen und Skitouren in der Kreuzeckgruppe. Von der sonnigen Terrasse des Alpengasthofes öffnet sich das Panorama gegen Süden, mit den Gipfeln der Gailtaler Alpen, der Karnischen Alpen, der Julischen Alpen im Osten bis zu den Dolomitengipfeln im Westen. In unmittelbarer Nähe zu Sattleggers Alpengasthof befindet sich der Almhof Fichtenheim und die Dünnhofenhütte, die ebenfalls eine warme Küche und Zimmer bieten.  
Geöffnet
Ganzjährig
Verpflegung
Bewirtschaftet
Hütte • Salzburg

Loosbühelalm (1.769 m)

Die Loosbühelalm (1.769 m) bietet Almidylle im Ellmautal, einem Seitental des Großarltals. Sie liegt am Fuße des Herrenköpfls in den Radstädter Tauern. Die Almwirtschaft ist Wander-, Moutainbike-, Skitouren und Ausflugsziel. Sie bietet naturverbundenen Menschen Erholung und kulinarischen Genuss zu jeder Bergsaison. Aufgrund der bewirtschafteten Almen wird das Großarltal auch „Tal der Almen“ genannt. Mit einer Vielzahl an markierten Wanderwegen, die bis in den Nationalpark Hohe Tauern reichen, ist das Gebiet rund um die Loosbühelalm ein Dorado für Genuss- und Bergwanderer. Genussmenschen sind auf der Alm am richtigen Ort. Die Großarler Musiktage, das „Genusshütten Almfest“ oder das „Genuss-Käse-Fest“ mit „Kasloab-Ziachn“ locken Publikum, das wegen der guten Luft und der guten Aussicht zur Familie Rohrmoser, die die Almhütte, bewirtschaften, hinaufsteigt. Aber auch Modellflieger mit ihren Fluggeräten steigen zuerst hinauf und dann in die Lüfte. Seit dem Winter 2016/17 ist die Hütte auch im Winter geöffnet und bietet ein beliebtes Rodelausflugsziel. Da die Naturrodelbahn nicht beleuchtet ist, empfiehlt es sich aber eine Stirn- oder Taschenlampe mit zunehmen.
Geöffnet
Ganzjährig
Verpflegung
Bewirtschaftet
Die kleine Selbstversorgerhütte liegt idyllisch auf 1.567 m inmitten eines Hochplateaus in den Gailtaler Alpen. Sie ist im Sommer wie im Winter der perfekte Ausgangs- und Stützpunkt für Touren, vor allem zur berühmten Garnitzenklamm. Die rund vier Kilometer lange Schlucht ist ebenso sehens- wie erlebenswert. Die Hütte kann man sehr gut mit Kindern nutzen. Im flachen Gelände ringsum grasen im Sommer die Kühe und Schafe. Auch Mountainbiker sind häufige Gäste. Im Winter kann man die Hänge gut hinab rodeln, das Umland eignet sich auch zum Skitourengehen und Schneeschuhwandern. Neben dem Matratzenlager gibt es eine gemütliche Sitzecke und eine Kochgelegenheit.
Geöffnet
Ganzjährig
Verpflegung
Selbstversorger

Bergwelten entdecken