Birkkarhütte

2.640 m • Selbstversorger Hütte
Öffnungszeiten

Ganzjährig

Nur Notunterstand - keine Biwakschachtel.

 

Telefon

+43 512 587 8280

Lage der Hütte

Die Birkkarhütte befindet sich auf einer Höhe von 2.640 m, am Schlauchkarsattel unterhalb der Birkkarspitze (2.749 m) im Karwendel-Gebirge.

Die kleine Holzhütte steht im Besitz der DAV-Sektion Männerturnverein München und dient den Bergsteigern als Notunterkunft. Es ist explizit keine Biwakschachtel. Der Aufstieg erfolgt am besten über das Karwendelhaus, von dort folgt man dem Schlauchkar und in einer langgezogenen Rechtskurve geht es auf den Schlauchkarsattel bergauf.

Die Notunterkunft liegt direkt am berühmten Adlerweg.

Leben auf der Hütte

Da es sich bei der Birkkarhütte um eine Notunterkunft handelt, ist eine Übernachtung nur eingeschränkt möglich. Die Hütte wurde im Jahr 2000 komplett erneuert. In manchen Situationen die das Hochgebirge bereithält, ist man froh, mit der soliden Birkkarhütte einen Schutz vor den Elementen vorzufinden.

In der Hütte gibt es keine Decken, kein Bett, keine Kochgelegenheit, denn die Ausstattung besteht lediglich aus einem Tisch und aus zwei Bänken.

Die Notunterkunft ist immer geöffnet und falls ihr Fragen habt, dann wendet euch bitte an die Alpine Auskunft (Innsbruck).

Gut zu wissen

Die Tour über die Birkkarhütte zur Birkkarspitze eignet sich hervorragend als Bike & Hike Tour. Man fährt mit dem Mountainbike bis zum Karwendelhaus und steigt dort auf die Wanderschuhe um.

Touren und Hütten in der Umgebung

Birkkarspitze (2.749 m), Ödkarspitze (2.783 m), Hochjöchl (2.411 m), Kaltwasserspitze (2.733 m), Karwendelhaus (1.765 m)

Anfahrt

Über die A12 Inntal-Autobahn zur Abfahrt Seefeld und nach Deutschland bis Scharnitz.

Parkplatz

Wanderparkplatz Karwendelhaus

Das Lalidererspitzen-Biwak (2.500 m), auch Karl-Schuster-Biwak genannt, zählt zu den modernsten Biwakschachteln in den Alpen. Gelegen oberhalb der Laliderer Wände und der Laliderer Spitze, ist das Biwak ideale Übernachtungsmöglichkeit für geübte Tourengeher und Kletterer, die sich im Tiroler Alpenpark Karwendel rund um das Rossloch und die Laliderer Wand aufhalten. Der Aufstieg erfolgt von der Kastenalm über den Hinteren Boden und das Bockkar. Im Selbstversorger-Biwak gibt es kein Wasser, 6 Personen finden Unterschlupf. Das Biwak ist ein reines Matratzenlager für in Not geratene Alpinisten – aufgrund seiner lebensrettenden Funktion sollte sorgsam damit umgegangen werden. 
Geöffnet
Ganzjährig
Verpflegung
Selbstversorger
Das Schüsselkar-Biwak ist eine Notunterkunft mit sechs Plätzen. Sie sitzt auf der Schüsselkarspitze im östlichen Wettersteingebirge und direkt auf der deutsch-österreichischen Staatsgrenze. Die Schüsselkarspitze gehört mit ihren Kletter-Routen, insbesonders jene in der Südwand, zu den bekanntesten Kletterberg in den Nördlichen Kalkalpen. Das Biwak liegt im hochalpinen Gelände der Mieminger Kette und ist nur für Alpinkletterer, die an der Schüsselkarspitze unterwegs sind, interessant. Das Biwak ist ein reines Matratzenlager für in Not geratene Alpinisten – aufgrund seiner lebensrettenden Funktion sollte sorgsam damit umgegangen werden.
Geöffnet
Ganzjährig
Verpflegung
Selbstversorger
Von der Sektion München des Deutschen Alpenvereins wird sie Jubiläumsgrathütte (2.684 m) genannt. Der Österreichische Alpenverein führt sie als Höllentalgrathütte. Es handelt sich hierbei weniger um eine Hütte als um eine Notunterkunft für hochalpine Tourengeher die Jubiläumsgrat von Zugspitze zu Alpspitze unterwegs sind. Die Biwakschachtel klammert sich in den, in Wettersteingebirge und Mieminger Kette in Bayern liegenden Grat. Der Jubiläumsgrat oder Jubiläumsweg verbindet auf einer Länge von sieben Kilometern die Zugspitze mit der Alpspitze. Dabei passieren Alpinisten die Innere, Mittlere und Äußere Höllentalspitze. Daher auch der Name Höllentalgrathütte. Zwischen Mittlerer und Äußerer Höllentalspitze liegt die Biwakschachtel. Das Biwak ist ein reines Matratzenlager für in Not geratene Alpinisten – aufgrund seiner lebensrettenden Funktion sollte sorgsam damit umgegangen werden. 
Geöffnet
Ganzjährig
Verpflegung
Selbstversorger

Bergwelten entdecken