Alp Oberfeld

1.860 m • Bewirtschaftete Hütte
Öffnungszeiten

Juni bis Oktober

Anfang Juni bis Mitte Oktober.

Telefon

+41 79 459 14 48

Homepage

http://www.waser-bergwelt.ch/

Betreiber/In

Rita & Sepp Waser

Räumlichkeiten

Zimmer Matratzenlager
2 Zimmerbetten 12 Schlafplätze

Lage der Hütte

Die auf 1.860 m Höhe gelegene Bio Alp Oberfeld ist seit Generationen im Privatbesitz und gehört zur Liegenschaft Ifängi bei Grafenort im Kanton Nidwalden. Die im Jahre 1999 sanierte Alphütte liegt in einem wunderschönen Wandergebiet. Der Zugang zur Hütte über den neu angelegten Walenpfad ist in 1:15 h zuschaffen. Ein ideales Ziel für Familien - die Kinder werden die vielen Tiere der Alpe lieben.

Leben auf der Hütte

Rita und Josef Waser bewirtschaften die Bio Alp Oberfeld von Anfang Juni bis Ende September. Bei schönem Wetter bleibt die Alp bis Mitte Oktober geöffnet. Sie bietet zur Übernachtung ein kleines einfaches „Massenlager“ für ca. 10 – 12 Personen und ein exklusives Zweierzimmer im neuen Alpstall.

Auf der Alp legt man großen Wert auf die biologischen Erzeugnisse aus eigener Wirtschaft und der Umgebung. Die Köstlichkeiten der Küche lassen den Gaumen singen. Täglich werden bis zu 120 Liter Milch verarbeitet und an einer offenen Feuerstelle in einem Kupferkessel gekäst.

Gut zu wissen

Die Produkte der Alp gibt es auch zum mitnehmen (Direktvermarktung). Hier leben über 60 Pfauenziegen (gefährdete Rasse), 2 Milchkühe, 8 Mutterkühe mit Kälber, zwei Schweine, die Border Collie’s  „Jeff“ und „Jens“ sowie die Katze „Sugus“.

Mit den Ziegen werden auch Geissentrekkings angeboten, mehr Infos auf der Website.

Anfahrt

Von Luzern auf der Schnellstraße nach Stans und weiter ins Engelbergertal. Bei Wolfenschiessen nach Oberrickenbach bis zur Seilbahn Bannalp.

Parkplatz

Talstation Bannalp

Die Spannorthütte (SAC Sektion Uto) liegt auf 1.956 Metern im Surenental in imposanter Lage am Fuße des Schlossberges (3.133 m) und unweit des Großen Spannort (3.198 m) in einer wilden und unberührten Umgebung im Kanton Uri. Nach einem steilen Aufstieg wird der Besucher mit einmaliger Ruhe, dem beruhigenden Rauschen der Bäche und der großartigen Aussicht auf den Titlis und die Melchtaler Kette belohnt. Mit gerade einmal 36 Schlafplätzen ist die Spannorthütte eine relativ kleine Hütte. Wenn man die Hütte zum ersten Mal schweißgebadet vom steilen Aufstieg betritt, ist es, als würde man in die Vergangenheit reisen. Hüttenwartin Silvia Hurschler Bieri kocht noch auf dem Feuer. Die "Wellnessoase" ist ein simpler Waschtrog draußen am Fels. Die Spannorthütte, früher auch Hotel Uto genannt, wurde 1880 eingeweiht. Bis heute ist sie dieselbe urige Hütte geblieben. Sie ist ein einstöckiger Flachbau mit gemauerten Wänden und flachem Holzzementdach. Sie liegt ganz im Schutz der bergwärts liegenden gewaltigen Felsblöcke.  
Geöffnet
Jun - Okt
Verpflegung
Bewirtschaftet
Hütte • Obwalden

Rugghubelhütte (2.294 m)

Die Rugghubelhütte in den Urner Alpen ist eine Hütte des Schweizer Alpen Clubs im Kanton Obwalden und wird von der Sektion Titlis betreut. Sie liegt auf 2.294 Metern im wunderschönen Rugghubelgebiet, einer Anhöhe über dem Ort Engelberg. Im Hintergrund der Hütte ragen schroffe Felswände empor. Das Rugghubelgebiet ist sowohl im Sommer als auch im Winter ein beliebtes Tourengebiet. Im Sommer kann man mit der Brunni-Bahn von Engelberg nach Ristis fahren und die Hütte dann in gut 2 bis 2,5 Stunden erreichen. Etwa 4 Stunden braucht man von der Bannalp über das Rot Grätli. Im Winter ist die Hütte mit Skiern oder Schneeschuhen von der Bannalp über das Rot Grätli in 3,5 bis 4 Stunden zu erreichen. Die Anfänge der mehr als 100-jährigen Hütte gehen bereits auf das Jahr 1883 zurück. Damals wurde sie als einfacher Holzbau errichtet und später mehrfach erweitert und umgebaut. Die letzte Renovierung fand 2010 statt.  
Geöffnet
Jun - Okt
Verpflegung
Bewirtschaftet
Die heimelige Windegghütte des SAC Bern steht oberhalb der Sustenpassstraße im wildromantischen Trift- und Sustengebiet. Die einzigartige Lage im wilden Triftkessel mit dem schwindenden Triftgletscher und die spektakuläre Hängeseilbrücke über die Triftwasser-Schlucht machen den Hüttenbesuch zum Erlebnis. Dank der Triftbahn kann der Hüttenweg in knapp zwei Stunden geschafft werden und ist so auch für weniger Geübte und für Familien mit Kindern gut machbar. „Ein Eisriese zieht sich zurück“ – so hat der Triftgletscher vor einigen Jahren Schlagzeilen gemacht, denn er gilt als einer der Schweizer Gletscher, die sich durch die Klimaerwärmung am stärksten zurückbildeten. Seine größte Ausdehnung erreichte der Triftgletscher um Mitte des 19. Jahrhunderts, damals reichte er bis in die Region der heutigen Bergstation der Triftbahn auf 1.400 m. Die Schleifspuren des Gletschers auf den Felsen entlang des Triftwassers und der Hüttenwege, sowie die alten Moränen sind noch gut zu sehen. Von der Windegghütte aus gibt es zahlreiche Tourenmöglichkeiten für jeden Anspruch. Am spektakulärsten ist sicher der Aufstieg zur Triftbrücke, die 170 m lang in 100 m Höhe mit einzigartiger Aussicht zum Triftgletscher und Gletschersee über die Schlucht führt. Es gibt unzählige Möglichkeiten für schöne Touren von der Windegghütte aus: Der Klassiker - die Bergwanderung über den Furtwangsattel nach Guttannen. Oder Alpintouren auf's Mähren-, Steinhüs- oder das Kleine Windegghorn. Oder Klettern im hüttennahen Klettergarten. Im Frühjahr bietet das Gebiet Skitourengehern und Schneeschuhwanderern zahlreiche schöne Touren abseits der großen Massen.
Geöffnet
Jun - Okt
Verpflegung
Bewirtschaftet

Bergwelten entdecken