Wetterregel

Schornsteine – Zeus’ Zeigefinger

Wetter • 14. Juli 2017
von Andreas Jäger

Wer einen Schornstein in Sichtweite hat, braucht fast keinen Wetterbericht mehr – behauptet Meteorologe Andreas Jäger. Was ist dran am „Zeigefinger des Wettergottes“?

Wetterregel Rauchfahnen Schornsteine
Foto: mauritius images/ Hans Steen
Schornsteine sind für viele Naturfreunde ein Ärgernis, doch sie können bei der Tourenplanung nützlich sein (Foto: München mit dem Wendelstein im Hintergrund)

Daher weht der Wind

Klar, den Wind sieht man an Schornsteinen auf den ersten Blick: Neigt sich die Rauchfahne, zeigt sie uns wie ein Windsack die Windrichtung an. Das ist schon sehr hilfreich, bei sich zu Hause weiß man ja, wo normalerweise das schlechte Wetter herkommt.
 
Steigt die Rauchfahne dagegen gerade auf, ist es offensichtlich windstill. Aber Wind hin oder her, was erwartet uns jetzt: schönes oder schlechtes Wetter? Nun lohnt es sich, genauer hinzusehen.
 

Schönwetter oder Regenschauer?

  • Wird der Rauch rasch unsichtbar, wenn er den Schornstein verlässt? Dann ist die Luft trocken und der Tag bleibt sonnig, da sich ohne Wasserdampf keine Wolken bilden können.
  • Wird der aufsteigende Rauch immer weißer und bauscht sich auf, könnte es Regenschauer geben.

 

Gewitter

Besonders interessant für Sommernachmittage: Schlägt die Rauchfahne eine Welle, die immer breiter wird und vielleicht sogar den Boden berührt? Dann ist Vorsicht geboten. Die Luft ist labil geschichtet und es können sich Regenschauer, vielleicht auch Gewitter bilden.

Wetterregel Schornstein
Foto: Servus Verlag
Schlägt die Rauchfahne eine Welle könnten Gewitter bevorstehen

Hochnebel und Nebel

Die klarsten Fingerzeige kriegen wir von Schornsteinen im Winter. Breitet sich die Rauchfahne waagrecht aus und ist nach oben scharf begrenzt, sitzen wir am Boden mitten in einem „See“ aus kalter Luft – der höher als der Schornstein ist. Ein derart mächtiger Kaltluftsee ist oft von grauem Hochnebel bedeckt, der sich im Winter nur ganz schwer auflöst.

Wetterregel Schornstein
Foto: Servus Magazin
Ein Kaltluftsee drückt die Rauchfahne runter

Breitet sich die Rauchfahne am unteren Rand waagrecht aus, steigt aber am oberen Rand nach oben – dann reicht der Schornstein über den Kaltluftsee hinaus und die Sonne tut sich leicht, die kalte Luft zu erwärmen. Ein typischer Tag im Altweibersommer, der mit kaltem Nebel startet und in einen sonnigen, warmen Nachmittag übergeht.

Wetterregel Schornstein
Foto: Servus Verlag
Wenn die Rauchfahne am oberen Rand nach oben steigt, ragt der Schornstein über den Kaltluftsee

Mehr Wetterregeln

Wetterregel Gewitter beim Wandern
Von allen Wetterphänomenen können Gewitter für Wanderer wohl am gefährlichsten werden. Blitz und Donner sind unberechenbar – und doch gibt es Abhilfe. Die Parole lautet: genau hinschauen und nachrechnen.
Berg-Know-How: Alpenglühen
Wenn die Alpen glühen, bleibt die Welt stehen. Zumindest für jene Glücklichen, die in den Genuss kommen, es hautnah miterleben zu dürfen. Aber: Was ist das eigentlich genau, dieses Alpenglühen?
20 Wetterregeln erschienen im Servus Verlag
Foto: Servus Verlag

Das große kleine Buch: 20 Wetterregeln, die man kennen muss
Servus Buchverlag
Autor: Andreas Jäger
Fotograf: Herbert Raffalt
ISBN: 978-3710400292

Bergwelten entdecken