5x2 Tickets zu gewinnen

Vortrag: Im Nachstieg von Viktor Frankl

Gewinnspiel • 28. Februar 2020

Viktor Frankl war der Begründer der Logotherapie und auch ein begeisterter Kletterer. Klaus Haselböck von Bergwelten und Michael Holzer waren in seinem Nachstieg unterwegs und haben das Buch „Berg und Sinn“ darüber geschrieben. Am 12. März 2020 halten sie im AKH Wien einen Vortrag darüber. 

Berg und Sinn. Im Nachstieg von Viktor Frankl
Foto: Viktor Frankl Archiv/Imagno/pricturedesk.com, Felix Tschurtschenthaler
Vortrag zum Buch „Berg und Sinn. Im Nachstieg von Viktor Frankl“

Im Vortrag am 12. März 2020 stellen die beiden Autoren des Bergwelten-Buchs „Berg und Sinn. Im Nachstieg von Viktor Frankl“ spannende Bezüge zwischen Leben, Lehre und Leidenschaft Frankls für die Berge her. Über das Klettern stärkte der Begründer der Logotherapie seine innere Ressource, die „Trotzmacht des Geistes“: gegen seine eigene Höhenangst, gegen die Nazis, für das Überleben in vier Konzentrationslagern und für die Menschlichkeit. Beim Klettern, wenn der Alpinist ganz im Moment aufgeht, erfährt er die von Frankl beschriebene Selbsttranszendenz in besonders unmittelbarer Weise.

Klaus Haselböck und Michael Holzer nehmen euch mit in die Berge und auf die Felsrouten, die Viktor Frankl alles bedeuteten. Und auch mit dessen bekanntesten Schülerin, Univ. Prof. Dr. Elisabeth Lukas, gibt es ein Wiedersehen – sie hat im Buch Berg und Sinn einen eigenen Beitrag verfasst.

Der Vortrag findet am 12. März 2020 von 18:00 bis 19:30 Uhr im Hörsaal A der Kliniken am Südgarten, auf dem Gelände des Neuen AKH Wien statt. Hier könnt ihr euch für die Veranstaltung anmelden: Franklzentrum.

Mitmachen und gewinnen

Du möchtest dir den Vortrag nicht entgehen lassen? Dann mach bei unserem Gewinnspiel mit – wir verlosen 5x2 Tickets!
 

JETZT TEILNEHMEN

Teilnahmeschluss ist der 5. März 2020, viel Glück!

Mehr zum Thema

Viktor Frankl Berg und Sinn
Viktor Frankl ist als Begründer der Logotherapie und Überlebender von vier Konzentrationslagern weltberühmt. Dass der aus Wien stammende Psychiater, trotz Höhenangst, auch leidenschaftlich gerne in die Berge ging, wissen nur die wenigsten. Klaus Haselböck und Michael Holzer kletterten auf den Spuren des großen Sinn-Suchers von der Rax bis zu den Dolomiten. Ihr Buch „Berg und Sinn. Im Nachstieg von Viktor Frankl“ ist am 15. Oktober 2019 erschienen – wir haben Klaus Haselböck aus der Bergwelten-Chefredaktion zum Interview gebeten.
Tenzing Norgay und Edmund Hillary
Im Jahr 1953 erreichten der neuseeländische Bergsteiger Sir Edmund Hillary und der nepalesische Sherpa Tenzing Norgay erstmals den Gipfel des Mount Everest (8.848 m). Als Hillary einmal gefragt wurde, warum er auf hohe Berge steigt, gab er ganz lapidar zur Antwort: „Weil sie da sind.“ Er hätte auch sagen können: Weil halt. Aber: Wie plausibel ist diese Begründung eigentlich? Ist sie überhaupt ein Grund im herkömmlichen Sinne?
Siegmund Freud war zu Gast im Ottohaus auf der Rax
Schon seit vielen Jahrhunderten bieten Hütten in den Bergen leidenschaftlichen Alpinisten und gemütlichen Wanderern Schutz. Daher ist es kaum verwunderlich, dass es über die Jahre die eine oder andere berühmte Persönlichkeit in so manche Berghütte verschlagen hat. Wir stellen euch 7 Hütten vor, deren Hüttenbücher bekannte Namen zieren.

Bergwelten entdecken