Bergwetter

Spätsommerlich warm, vereinzelt Gewitter

Wetter • 8. September 2016
von UBIMET Meteorologenteam

Das Hoch „Johannes“ bestimmt im Alpenraum bis auf Weiteres das Wettergeschehen. Die Luft wird vorübergehend aber etwas feuchter und somit ist der Sonnenschein nicht ganz ungetrübt. Vor allem an den Nachmittagen muss man auch mit ein paar Regenschauern sowie einzelnen Gewittern rechnen. Insgesamt eigent sich das Wetter dennoch sehr gut für Unternehmungen im Freien. Zudem bleibt es für die Jahreszeit sehr warm.

Salzkammergut Almsee Grünau
Foto: mauritius images/ Heinz Hudelist
Nebel löst sich in den kommenden Tagen schon am Vormittag auf und macht der Sonne Platz. Foto: Almsee bei Grünau im Toten Gebirge

Freitag, 09. September 2016

Am Freitag machen tiefe Wolken, Nebel- und Hochnebel noch am Vormittag weitgehend der Sonne Platz. Allmählich bilden sich aber Quellwolken und in weiterer Folge ein paar, meist unergiebige Regenschauer. In vielen Regionen bleibt es allerdings bis zum Abend trocken: Etwa in den großen Tälern wie dem Rhein- und Inntal, im Tiroler Oberland, im Vinschgau, im Raum Bozen sowie am Alpenostrand. Der Wind spielt keine große Rolle und die Temperaturen liegen in 3.000 m bei rund 4 Grad und in 2.000 m bei 10 bis 14 Grad.

 

Samstag, 10. September 2016

Der Samstag bringt wenig Wetteränderung: In der Früh und in den Vormittagsstunden muss man in den Tälern und Becken mit Nebelfeldern rechnen. Tagsüber setzt sich aber wieder überall die Sonne durch, auch wenn sich neuerlich Quellwolken bilden. Speziell vom Bregenzerwald bis zu den Niederen Tauern, in den Bayerischen Alpen und in Südtirol sind auch ein paar Schauer dabei. Im übrigen Bergland bleibt es hingegen bis zum Abend sonnig und trocken. Kaum Wind und in 3.000 m 4 bis 6 Grad, in 2.000 m 10 bis 15 Grad.

 

Sonntag, 11. September 2016

Am Sonntag halten sich zunächst neuerlich Restwolken und Nebelfelder, tagsüber scheint einmal mehr zeitweise die Sonne. Größere Quellwolken am Nachmittag bringen in erster Linie in den Süd- und Zentralalpen ein paar Schauer, mitunter auch einzelne Gewitter. Neuerlich bleibt es aber in vielen Regionen den ganzen Tag über trocken. Schwach windig und weiterhin sehr warm für die Jahreszeit mit 4 Grad in 3.000 m und 9 bis 14 Grad in 2.000 m.

 

Bergwetter-Tipp

In den französischen und den angrenzenden italienischen Alpen erreichen die Temperaturen zurzeit rekordverdächtige Werte für den Herbst: Am Mont Blanc, dem höchsten Berg der Alpen, wurden in rund 4.800 m Höhe plus 6,3 Grad gemessen! Ganz so warm ist es bei uns zwar nicht, dennoch liegen die aktuellen Höchstwerte gut fünf Grad über den für die Jahreszeit üblichen Werten. Eine nachhaltige Abkühlung ist bis auf Weiteres jedenfalls nicht in Sicht.

Bergwelten entdecken