Das Hoch zieht sich nach Osten zurück

Bergwetter: Zunehmend unbeständig und langsam kühler

Wetter • 13. August 2015
von UBIMET Meteorologenteam

Das zuletzt wetterbestimmende Hoch zieht sich zwar langsam nach Osten zurück,  dennoch dominieren zunächst wieder Sonnenschein und außergewöhnlich hohe Temperaturen das Wettergeschehen. Am Wochenende breiten sich aber Regenschauer und Gewitter auf den Großteil des Berglandes aus und damit gehen die Temperaturen zurück. Die Hitzewelle geht allmählich zu Ende.

Wetter Bergwelten
Foto: iStock
Wetter Bergwelten

Freitag, 14. August 2015

Der Freitag steht im weitaus größten Teil der Alpen noch einmal ganz im Zeichen von Sonnenschein, Hitze und stabilen Verhältnissen. Tagsüber bilden sich zwar einige Quellwolken, diese bleiben aber meist klein und somit harmlos. Die Wander- und Tourenbedingungen sind also recht passabel. Von der Ortlergruppe über die Arlbergregion bis zu den Allgäuer Alpen steigt am Nachmittag allerdings die Gewittergefahr markant an. Örtlich besteht dabei Unwettergefahr durch starken Regen, Hagel und Sturmböen! Diese Gewitter breiten sich in weiterer Folge auf immer größere Teile Tirols und Bayerns aus. Vom Kaisergebirge bis zu den Fischbacher Alpen weht zudem lebhafter, föhniger Süd- bis Südostwind. Die Temperaturen liegen in 2.000 m zwischen 14 und 20 Grad und in 3.000 m zwischen 6 und 9 Grad.

Samstag, 15. August 2015

Am Samstag halten sich von Vorarlberg über den Süden Bayerns bis nach Salzburg bereits von der Früh weg oft dichte Wolken mit einzelnen Regenschauern. Tagsüber werden diese häufiger und stellenweise sind auch Blitz und Donner dabei. Die Sonne zeigt sich hier meist nur zwischendurch. Vom Salzkammergut süd- und ostwärts sowie in Südtirol scheint hingegen zunächst noch häufig die Sonne, allmählich bilden sich aber auch hier zahlreiche, kräftige Schauer und Gewitter. Auch Unwetter mit wolkenbruchartigem Regen, Hagel und Sturmböen sind dabei möglich! Von Westen her beginnt es abzukühlen: In 2.000 m werden von West nach Ost 9 bis 15 Grad und in 3.000 m 3 bis 7 Grad erreicht.
 

Sonntag, 16. August 2015

Der Sonntag bringt nur mehr von den Karawanken bis zur Semmering-Wechsel-Region längere trockene und sonnige Phasen. Gerade hier muss man aber ab Mittag stellenweise mit schweren Gewittern rechnen! Überall sonst gehen bereits von Beginn an einige, teils gewittrige Schauer nieder, stellenweise kann es auch länger anhaltend regnen. Die Sonne zeigt sich meist nur kurz und die Temperaturen gehen noch eine Spur zurück. In 2.000 m liegen die höchsten Werte zwischen 9 und 14 Grad und in 3.000 m zwischen 2 und 5 Grad, mit den tieferen Werten nach Westen zu.
 

Bergwetter-Tipp:

Der August stand bislang ganz im Zeichen der Hitze, die auch an den alpinen Gletschern nicht spurlos vorbeigegangen ist. Experten befürchten mittlerweile sogar neue Höchstwerte bei der Gletscherschmelze, die selbst den bisherigen Rekordsommer 2003 übertreffen könnten. Im Lauf des Wochenendes gehen die Temperaturen aber zurück, die Schneefallgrenze sinkt auf knapp 3.000 m. Im Hochgebirge fällt somit wieder Schnee, wodurch das mittlerweile oftmals blankliegende Gletschereis teilweise verdeckt wird. Die starke Schmelze legt dadurch zumindest in den oberen Bereichen vorübergehend also eine Pause ein.
 

Bergwelten entdecken