Prognose

Bergwetter: Zunehmend sonnig und mild

Wetter • 6. April 2017
von UBIMET Meteorologenteam

Die Südalpen liegen in den nächsten Tagen eindeutig auf der Sonnenseite. Mehr Wolken halten sich hingegen bis Samstag noch in den Nord- und Zentralalpen, im Laufe des Wochenendes kehren dann aber auch hier Sonnenschein und höhere Temperaturen zurück. Zuvor gibt es allerdings sogar Neuschnee, bei einer Wanderung am Palmsonntag sollte man sich etwa vom Hochkönig bis zum Wechsel oberhalb 1.200 bis 1.500 m auf tauenden Frühlingsschnee einstellen.

Lech Oberlech Arlberg
Foto: mauritius images/ Ludwig Mallaun
Vor allem in den Südalpen kehrt am Wochenende mildes Frühlingswetter ein. Foto: Krokuswiese in Oberlech/ Vorarlberg

Freitag, 07. April 2017

Am Freitag überwiegen in den bayerischen und weiten Teilen der österreichischen Alpen dichte Wolken und vor allem von den Hohen Tauern nord- und ostwärts regnet es zum Teil sogar anhaltend. Schnee fällt hier in den Morgenstunden bis in manche Täler, tagsüber steigt die Schneefallgrenze auf 1.500 m im Salzkammergut und 1.000 m im Mariazellerland. Der stürmische Nordwestwind sorgt hier in den Hochlagen zudem für massive Schneeverwehungen. Ganz anders hingegen in Teilen Vorarlbergs, entlang des Tiroler Alpenhauptkamms sowie generell in Süd- und Osttirol: Zumindest zeitweise scheint die Sonne, es machen sich höchstens harmlose Wolken bemerkbar. Der Nordwestwind weht mäßig, mitunter macht sich Nordföhn bemerkbar. Die Temperaturen liegen in 3.000 m bei -7 bis -4 Grad und in 2.000 m bei -4 bis +5 Grad.

Samstag, 08. April 2017

Der Samstag bringt auf den Bergen Ober- und Niederösterreichs sowie in der nördlichen Obersteiermark weiterhin viele Wolken, die erst im Laufe des Nachmittags langsam der Sonne Platz machen. Der Regen klingt bis Mittag aber weitgehend ab, Schnee ist nur noch oberhalb von gut 1.500 m ein Thema. Weiter südlich und westlich setzt sich hingegen nach der Auflösung von Restwolken sowie ein paar Nebelfeldern in den Tälern sonniges Wetter durch. Ein paar Quellwolken in Südtirol bleiben meist harmlos. Einzelne Schauer sind vom Ortler bis zu den Dolomiten aber möglich. Der anfangs stürmische Nordwestwind am Alpenostrand lässt tagsüber nach, sonst spielt der Wind keine große Rolle. Meist -4 bis -2 Grad in 3.000 m und 0 bis +8 Grad in 2.000 m.

Wetterprognose
Foto: Ubimet
Temperaturen am Samstag

Sonntag, 09. April 2017

Am Sonntag scheint nach der Auflösung von Restwolken sowie ein paar Nebel- und Hochnebelfeldern im gesamten Bergland häufig die Sonne. Tagsüber bilden sich aber zahlreiche Quellwolken und nachfolgend daraus ein paar Regenschauer und Gewitter. Die meisten aus heutiger Sicht von Südtirol über Osttirol und Kärnten bis in die Steiermark sowie unmittelbar am Alpennordrand. Wenig Wind und -2 bis 0 Grad in 3.000 m und 4 bis 8 Grad in 2.000 m.

Bergwetter-Tipp

Der Start in die Osterferien beginnt mit durchaus passablen Tourenbedingungen. Die Karwoche dürfte nach derzeitigem Stand dann aber sehr unbeständiges Wetter bringen: In der ersten Wochenhälfte muss man mit Regenschauern und Gewittern rechnen und es bleibt verhältnismäßig mild. Im weiteren Wochenverlauf ist nach derzeitigem Stand sogar ein Wintereinbruch mit Schneefall bis in die Täler möglich. In dieser unbeständigen Tonart dürfte es dann auch am Osterwochenende weitergehen.


Mehr zum Thema

Frühling in den Bergen: Krokuswiese in den Alpen
Der Frühling hat in vollen Zügen begonnen und ungetrübte Sonnentage stehen uns bevor. Wo könnte man seinen Vitamin D-Speicher also besser wieder auffüllen als auf ein paar leichten Bergtouren? Wir empfehlen 10 Wanderungen mit Frühlingsgefühl-Garantie.
Das Rotwandhaus in den Bayerischen Voralpen
April, April, der macht was er will – dieses Sprichwort trifft auch auf die Hüttenöffnungszeiten zwischen Winter- und Sommersaison zu. Wir haben dennoch 10 äußerst besuchenswerte Hütten in Österreich und Deutschland für den Übergangsmonat gefunden.
Blick auf den Großglockner bei Sonnenuntergang
„Land der Berge ...“, so beginnt schon die Nationalhymne. Gipfel gibt es in Österreich tatsächlich viele. Sehr viele. Ein paar tausend sind es schon, 979 davon sind sogar über 3.000 Meter hoch. Da kann es schon mal zu tiefgreifenden Entscheidungsschwierigkeiten bei der Tourenwahl kommen. Welche Ziele lohnen wirklich? Bergwelten-Chefredakteur Klaus Haselböck empfiehlt seine persönlichen Top-Ten-Berge in Österreich.

Bergwelten entdecken