Prognose

Bergwetter: Zahlreiche Sonnenstunden und ungewöhnlich warm

Wetter • 18. Oktober 2018
von UBIMET Meteorologenteam

Das ganze Wochenende über bestimmt ein Ableger des Azorenhochs das Wetter in den Ostalpen. Die Folge ist überwiegend sonniges Wetter, dazu bleiben die Temperaturen auf den Bergen ungewöhnlich hoch für Mitte Oktober. Typisch für diese Jahreszeit sind aber auch Nebelfelder, die sich jeweils in den Tälern bemerkbar machen. Leicht benachteiligt sind die östlichsten Gebirgsgruppen, hier sorgen am Freitag und am Sonntag zwei Tiefs über Osteuropa für etwas wechselhaftere Bedingungen.

Frühnebel löst sich in den kommenden Tagen rasch auf – es wird ein sonniges Herbstwochenende
Foto: mauritius images/ ClickAlps
Frühnebel löst sich in den kommenden Tagen rasch auf – es wird ein sehr sonniges Herbstwochenende

Freitag, 19. Oktober 2018

Am Freitag sorgen Nebel und Hochnebel in einigen Tälern der Ostalpen sowie im angrenzenden Flachland zunächst für trübe Bedingungen, auf den Bergen scheint dagegen von der Früh weg die Sonne von einem höchstens gering bewölkten Himmel. Noch am Vormittag setzt sich die Sonne überall durch. Westlich von Dachstein und Koralpe zeigt sich der Himmel teils sogar wolkenlos. Weiter nach Osten zu ziehen harmlose Quellwolken durch. Bei nur schwachem Wind steigen die Temperaturen in 3.000 m auf -1 bis +3 Grad, in 2.000 m Höhe werden 7 bis 11 Grad erreicht.

Temperaturen am Freitag
Foto: Ubimet
Temperaturen am Freitag

Samstag, 20. Oktober 2018

Der Samstag bringt praktisch eine Kopie des Freitags. Nebel und Hochnebel lösen sich meist noch im Laufe des Vormittags auf, etwas länger kann es im Klagenfurter Becken dauern. Dann scheint aber wieder im gesamten Ostalpenraum die Sonne, auf den Bergen ohnehin von der Früh weg. Zwar ziehen von den Hohen Tauern ostwärts auch zeitweise ein paar Wolkenfelder durch, diese bleiben aber harmlos und der freundliche Eindruck dominiert auch hier. Der Nord- bis Nordwestwind legt zu und weht auf den Bergen zunehmend lebhaft bis kräftig. Es wird eine Spur kühler, die Temperaturen erreichen in 3.000 m Höhe von Südwest nach Nordost -1 bis +3 Grad. In 2.000 m gibt es 3 bis 9 Grad.

Sonntag, 21. Oktober 2018

Am Sonntag geht es wieder mit lokalem Frühnebel in den Tag, auf den Bergen scheint dagegen von Beginn an die Sonne. Zwar wird es nicht ganz ungetrübt, da auch ausgedehnte Wolkenfelder von Norden her durchziehen können, diese stören aber nicht weiter und in Summe bleibt der freundliche Eindruck verbreitet bestehen. Markant wird der Wind, er weht vor allem nach Osten zu kräftig bis stürmisch, in exponierten Lagen können durchaus Böen um die 60 oder 70 km/h auftreten. Das West-Ost-Gefälle bei den Temperaturen bleibt aufrecht: Die Temperaturen bleiben für Mitte Oktober aber generell auf einem hohen Niveau, in 3.000 m steigen sie auf -1 bis +3 Grad. In 2.000 m werden 1 bis 9 Grad erreicht.

Bergwetter-Tipp

Die heimischen Gletscher präsentieren sich noch immer spätsommerlich, meist sind sie bis ins Gipfelniveau aper oder besitzen lediglich eine dünne Altschneeauflage. Diese trägt aber nur in den seltensten Fällen einen Bergsteiger. Bei Hochtouren ist daher eine ausreichende Seilsicherung unabdingbar, um Spaltenstürze zu vermeiden. Auf dem Gipfel angekommen, verspricht die trockene Luft dann aber eine ausgezeichnete Fernsicht von teils mehr als 100 km.

Mehr zum Thema

Herbststimmung im Salzkammergut
Der Herbst ist eine der schönsten Jahreszeiten für ausgedehnte Wanderungen: Bunt gefärbte Blätter, frische Luft und noch immer warmes Sonnenlicht. Allerdings sollten die Touren nicht mehr allzu hoch hinaus führen, auf manchenGipfel liegt bereits Schnee, und die Aufstiege eher südlich und Sonnenseitig angelegt werden. Wir haben für euch 7 besonders empfehlenswerte Wanderungen für den Herbst zusammengestellt.
Sonnengruß in den Bergen
„Griaß di!“, oft gehört und immer als selbstverständlich erachtet. Doch habt ihr euch schon einmal die Frage gestellt, warum wir am Berg einander eigentlich immer grüßen? Ingeborg Schmid ist der Frage nachgegangen und gewährt uns einen persönlichen Einblick in ihre Gedankenwelt. 

Bergwelten entdecken