Prognose

Bergwetter: Wieder Neuschnee in den Nordalpen

Wetter • 16. November 2017
von UBIMET Meteorologenteam

Die kommenden Tage sind für eine erste Skitour vor allem in den Südalpen ganz gut geeignet, hier scheint nordföhnbedingt zeitweise die Sonne. Nördlich des Alpenhauptkamms muss man sich hingegen auf viele Wolken, oft schlechte Sicht und vor allem am Sonntag auf Schneefall und Wind einstellen. Die Temperaturen gehen zudem in allen Höhen zurück.

Berchtesgaden Watzmann Winter
Foto: Berchtesgadener Land
An der Alpennordseite kommt an diesem Wochenende einiges an Neuschnee hinzu. Foto: Berchtesgadener Land

Freitag, 17. November 2017

Am Freitag verdichten sich, nach einem vor allem auf den Bergen sonnigen Start, in den Bayerischen Alpen und von Vorarlberg bis ins Mostviertel die Wolken allmählich. Im Laufe des Nachmittags muss man zudem mit ersten Regen-, oberhalb von 800 bis 1.200 m Schneeschauern rechnen. Von Kärnten über große Teile der Steiermark bis in den Südosten Niederösterreichs stecken die Gipfel den ganzen Tag in Wolken, ab und zu kann es hier auch unergiebig schneien, in den Tälern regnen. Bis zum Abend sonnig mit höchstens ein paar harmlosen Wolken bleibt es hingegen in Südtirol sowie in Teilen Osttirols und Oberkärntens. Am Alpenostrand frischt allmählich lebhafter Nordwestwind auf. In 3.000 m werden -8 bis -6 Grad und in 2.000 m -4 bis 0 Grad erreicht.

Samstag, 18. November 2017

Der Samstag bringt in den Nordalpen viele Wolken und bis Mittag schneit es noch ein wenig, unterhalb von rund 800 m regnet es. Dann überwiegen für ein paar Stunden auch hier die trockenen Phasen. Im übrigen Bergland, vor allem aber entlang und südlich des Hauptkamms wechseln sich Wolken und Sonne ab und es bleibt trocken. Vom Gardasee bis nach Osttirol und Kärnten überwiegt der Sonnenschein sogar bei weitem. Der West- bis Nordwestwind weht in Hochlagen sowie am Alpenostrand zunehmend kräftig, in exponierten Lagen stürmisch. Mit -8 bis -5 Grad in 3.000 m und -6 bis -2 Grad in 2.000 m bleibt es frühwinterlich kalt.

Sonntag, 19. November 2017

Am Sonntag schneit es von Vorarlberg bis in die Obersteiermark sowie in den Bayerischen Alpen verbreitet und zum Teil kräftig. Hier kommen bis zum Abend in Summe verbreitet 10 bis 30 Zentimeter Neuschnee dazu. Die Schneefallgrenze liegt dabei meist bei 500 bis 700 m, also in den meisten Tälern. Von Süd- und Osttirol über Kärnten bis in die südöstliche Steiermark bleibt es von einzelnen Schauern abgesehen hingegen weitgehend sonnig und trocken. Hier macht sich aber zunehmend Nordföhn bemerkbar. Die Temperaturen gehen in 3.000 m auf -12 bis -15 Grad und -4 bis -8 Grad in 2.000 m zurück.

Bergwetter-Tipp

Die Alpennordseite bekommt am Wochenende die nächste Ladung Neuschnee. Behalten die Wettermodelle recht, kommt bis Dienstag vom Arlberg bis zum Ötscher und weiter bis zu Rax noch einiges an Schnee dazu. Hier zeichnen sich in Summe auf den Bergen 50 bis 80 Zentimeter Neuschnee ab. Die Schneefallgrenze liegt zudem in den Tälern, das heißt, hier wird es in nächster Zeit zunehmend tiefwinterlich. Weniger oder gar kein Schnee fällt hingegen in den Südalpen. Dort sorgt Nordföhn für viel Sonnenschein, die Schneekanonen können aufgrund der tiefen Temperaturen aber dennoch auf Hochtouren laufen.

Mehr zum Thema

Wundervolle Abendstimmung am Loser im Altauseerland
Der Winter steht vor der Tür, doch ehe es hinaus in den ersten Schnee geht, gilt es die Ausrüstung wieder auf Vordermann zu bringen. Walter Zörer verrät uns, was man zum Start in die Skitouren-Saison noch erledigen sollte. 4 Tipps vom Profi.
Winterwanderung in den Ötztaler Alpen: Sölden - Brunnenbergalm
Lohnende Winterwanderung in den Ötztaler Alpen in Tirol: Aus Sölden über die Moosalm bis zur Brunnenbergalm (1.973 m). Wir stellen euch die Tour im Detail vor.
Die aktuelle Version der Salmhütte.
Wir präsentieren eine Oldtimer-Parade der anderen Art: Die sechs ältesten Hütten der Alpen. Gewertet werden ausschließlich noch in Betrieb stehende Hütten der alpinen Vereine (ÖAV, DAV, SAC), womit alte ehemalige Knappenhäuser wie die Bochumer Hütte in Kitzbühel oder die Tauernhäuser wegfallen. Von den alten Hütten ist heute oft nur mehr der Name übrig: Frost, Feuchtigkeit und Windgeschwindigkeiten bis zu 220 km/h machten im Laufe der Jahrzehnte immer wieder Renovierungen und Neubauten notwenig.  

Bergwelten entdecken