Prognose

Bergwetter: Wetterbesserung nach Niederschlagsperiode

Wetter • 9. März 2017
von UBIMET Meteorologenteam

Den großen Regen- und Neuschneemengen der letzten Tage folgt am Wochenende vermehrt die Sonne. Speziell für Touren im freien Gelände heißt es daher: Vorsichtig sein und zurückhaltend agieren!

Speziell der Samstag bringt in den Alpen viel Sonne nach großen Neuschneemengen.
Foto: Elena Prokofyeva
Speziell der Samstag bringt in den Alpen viel Sonne nach großen Neuschneemengen.

Der Alpenraum bleibt weiterhin in einer nordwestlichen Anströmung, das unbeständige Wetter an der Alpennordseite lässt am Wochenende unter zunehmendem Hochdruckeinfluss aber nach. Mit den großen Regen- und Neuschneemengen ist es somit spätestens am Freitagabend überall vorbei. Tourengeher sollten am Wochenende speziell oberhalb der Waldgrenze allerdings unbedingt die teils große Lawinengefahr beachten! In den Südalpen dominiert nach wie vor trockenes und recht freundliches Wetter. Die Temperaturen steigen am Wochenende etwas an.

Freitag, 10. März 2017

Am Freitag regnet und schneit es zunächst vom Karwendel und den Zillertaler Alpen bis in die Obersteiermark häufig. Tagsüber werden westlich vom Berchtesgadener Land die trockenen Phasen häufiger und länger, am Nachmittag geht sich sogar noch etwas Sonnenschein aus. Vom Salzkammergut bis zum Semmering muss man hingegen bis zum Abend zeitweise mit etwas Regen und Schneefall rechnen. Die Schneefallgrenze liegt hier bei 600 bis 800 m, weiter im Westen hingegen bei etwa 1.000 m.

In den Südalpen und der südlichen Steiermark bleibt es bis auf ein paar Flocken bzw. Tropfen trocken und zeitweise scheint die Sonne. Zum Teil strahlend sonnig ist es sogar in Südtirol. Im Hochgebirge sowie am Alpenostrand weht stürmischer Nordwestwind, der vor allem am Alpenhauptkamm für Schneeverfrachtungen sorgt. Die Temperaturen liegen in 3.000 m bei -15 bis -11 Grad und in 2.000 m bei -7 bis -4 Grad.

Samstag, 11. März 2017

Der Samstag bringt nach der Auflösung von Restwolken und einzelnen Frühnebelfeldern verbreitet viel Sonnenschein. Nur in den östlichen Nordalpen und am Alpenostrand ziehen tagsüber etwas dichtere Wolken durch, es bleibt aber trocken. Teils sogar strahlend sonnig verläuft der Tag vom Gardasee bis zur Koralpe. Der Nordwind ist deutlich schwächer als zuletzt, selbst im Hochgebirge treten nur noch selten kräftige Böen auf. In 3.000 m werden -9 bis -5 Grad und in 2.000 m -5 bis +1 Grad erreicht, am mildesten wird es in den Westalpen.

Bergwettter für Samstag, 11.3.
Foto: UBIMET
Bergwettter für Samstag, 11.3.

Sonntag, 12. März 2017

Am Sonntag halten sich am Vormittag im östlichen Bergland einige Wolken, auch sonst ziehen immer wieder mittelhohe und hohe Wolken durch. Zeitweise kann sich aber dennoch die Sonne in Szene setzen und es bleibt trocken. Die meisten Sonnenstunden gibt es von Vorarlberg über Tirol bis nach Kärnten. Der Wind spielt nur eine untergeordnete Rolle und die höchsten Werte erreichen in 3.000 m -8 bis -4 Grad und in 2.000 m von Ost nach West -4 bis +4 Grad.

Bergwetter-Tipp:

Die großen Schneemengen der vergangenen Tage von bis zu einem Meter sowie starker Wind sorgen in vielen Regionen der Nordalpen für eine erhebliche bis große Lawinengefahr. Bei Touren im freien Gelände sollte man somit ausgesprochen vorsichtig bzw. zurückhaltend unterwegs sein, ganz besonders oberhalb der Waldgrenze sowie in Mulden und Rinnen. Nur wenig Schnee liegt hingegen weiterhin in den Südalpen, dort sind vor allem die Südhänge bereits bis in höhere Lagen nahezu schneefrei.

Skitouren Gruppe
Was tun, wenn die Lawine kommt? Mitschwimmen, davonfahren oder einfach auf den Air-Bag vertrauen? Bergwelten-Redakteur Simon Schöpf und Lawinenexperte Walter Würtl korrigieren 6 Irrtümer und Halbwahrheiten zum Thema Lawinen.
Schaut nicht nur aus wie Norwegen, ist Norwegen! Romsdalen (Tipp Nr. 8)
Mit großen Niederschlagsmengen ist der Winter in Teilen der Alpen zurückgekehrt. Gemeinsam mit starken Windverwehungen und der teilweise dürftigen Altschneedecke beschert das aber nicht nur neuen Powder, sondern auch erhebliche Lawinengefahr. Unsere Bergwelten-Experten informieren euch über die aktuellen Bedingungen draußen. Also: Genießen, aber aufpassen!

Bergwelten entdecken