15.500 Touren,  1.700 Hütten  und täglich Neues aus den Bergen
Anzeige
Prognose

Bergwetter: Viel Sonnenschein und sehr mild

• 9. Dezember 2016
von UBIMET Meteorologenteam

Hoher Luftdruck ist bis Sonntagmittag bestimmend, auf den Bergen herrscht somit perfektes Ski- und Wanderwetter. Da die Luft sehr trocken ist, dürfen sich alle Bergfreunde auf eine ausgezeichnete Fernsicht freuen. Zudem erinnern die Temperaturen eher an den Spätsommer als an die Adventszeit. Erst im Laufe des Sonntags kommt etwas Bewegung ins Wettergeschehen, dann nähert sich aus Norden eine Kaltfront. Auf nennenswerten Neuschnee muss man aber auch danach warten.

Karhorn, Lechquellengebirge
Foto: mauritius images/ Stefan Sassenrath
Dieses Wochenende gibt es viel Sonne in den Bergen zum (vielleicht letzten Mal) Wandern und Skifahren. Foto: Karhorn im Lechquellengebirge in Vorarlberg
Anzeige

Freitag, 09. Dezember 2016

Am Freitag kann es in manchen Tälern zunächst nebelig sein, zudem ist es hier in der Früh wieder eisig kalt. Auf den Bergen scheint dagegen in milder Luft von früh bis spät die Sonne von einem teils wolkenlosen Himmel. Einzig vom Salzkammergut bis zur Rax ziehen am späten Nachmittag mitunter dichtere Wolken durch. Hier weht der Nordwestwind kräftig bis stürmisch, sonst ist es in allen Höhen schwach windig. In 3.000 m pendeln die Temperaturen um den Gefrierpunkt, in 2.000 m werden von Ost nach Süd und West 2 bis 8 Grad erreicht.

Samstag, 10. Dezember 2016

Der Samstag hat keine grundlegende Wetteränderung zu bieten. Frühnebel ist noch seltener anzutreffen als die Tage zuvor, auf den Bergen zeigt sich der Himmel ohnehin meist wolkenlos. In ungewöhnlich trockener Luft beträgt die Sichtweite teilweise mehr als 100 km, so lässt sich beispielsweise vom Traunstein aus der Böhmerwald erspähen. Die einzigen erwähnenswerten Wolken ziehen mit lebhaftem bis kräftigem Nordwestwind über die Berge der östlichen Obersteiermark und Niederösterreichs hinweg. Es wird noch milder, in 3.000 m steigen die Temperaturen auf 2 bis 4 Grad. In 2.000 m lässt es sich bei 7 bis 10 Grad in der Sonne schon beinahe im T-Shirt aushalten.

Sonntag, 11. Dezember 2016

Der Sonntag hat in den Ostalpen wieder zahlreiche Sonnenstunden zu bieten, bis etwa Mittag zeigen sich kaum Wolken. Dann trübt es sich in den Nord- und Zentralalpen vom Säntis über das Kitzbüheler Horn bis zum Hochkar ein, die Gipfel geraten zunehmend in Wolken. Mit etwas Schnee muss man aber erst in den Abendstunden rechnen, unterhalb von 900 bis 1.300 m handelt es sich um Regen. Südlich des Alpenhauptkamms geht der Tag hingegen durchwegs freundlich zu Ende. Mit Annäherung der Front frischt kräftiger bis stürmischer Nordwestwind auf, in exponierten Lagen am Alpenostrand sind auch schwere Sturmböen möglich! Bevor es abkühlt, werden in 3.000 m noch -3 bis 0 Grad erreicht, in 2.000 m liegen die Höchstwerte von Nord nach Süd zwischen 3 und 7 Grad.

Bergwetter-Tipp

Die bereits präparierten Pisten locken mit Sonnenskilauf, wenngleich meist Kunstschnee als Unterlage herhalten muss. Doch auch Wanderer und Bergsteiger kommen, vielleicht ein letztes Mal heuer, auf ihre Kosten, südseitig sind die Hänge bis über 2.000 m hinauf aper. Achten sollten man auf schattige Mulden und Nordhänge, diese können schneebedeckt oder vereist sein! Die fortgeschrittene Jahreszeit beschränkt die Tourenauswahl, mehr als achteinhalb Stunden scheint die Sonne nirgends mehr.

 

Mehr zum Thema

  • Bergwelten entdecken