Prognose

Bergwetter: Unbeständiges, kühles verlängertes Wochenende

Wetter • 30. April 2020
von UBIMET Meteorologenteam

Am verlängerten Wochenende wandert ein Tief langsam von den Britischen Inseln nach Skandinavien. In dessen Einfluss liegen auch die Alpen in einer kühlen westlichen bis nordwestlichen Höhenströmung, die zeitweise sehr feuchte Luft zu den Alpen transportiert. Somit stellt sich nun zum Maiauftakt das eigentlich klassisch wechselhafte Aprilwetter ein.

Allgäuer Alpen
Foto: mauritius images/ Bernd Römmelt
Wechselhaft und kühl: Der Maiauftakt bringt richtiges Aprilwetter. Bild: Allgäuer Alpen

Freitag, 01. Mai 2020

Der Freitag startet von den Julischen Alpen entlang des Alpenostrands bis zum Wienerwald trüb und regnerisch, die Schneefallgrenze liegt dabei um die 2.000 m. Regen und Schneefall klingen aber bis spätestens Mittag ab. Weiter westlich scheint hingegen anfangs zeitweise die Sonne. Hier bilden sich aber westlich der Loferer Steinberge und der Nockberge im Laufe des Nachmittags zahlreiche Regenschauer, während es dann weiter im Osten freundlich wird. An der Alpennordseite weht kräftiger, in Gipfellagen auch stürmischer West- bis Südwestwind. In 3.000 m Höhe werden -6 bis -3 Grad gemessen, in 2.000 m Höhe liegen die Höchstwerte zwischen 2 und 5 Grad.

Samstag, 02. Mai 2020

Am Samstag gehen an der Alpennordseite über den Tag verteilt ein paar Schauer nieder, vereinzelt ist auch Blitz und Donner mit dabei. In den Südalpen scheint hingegen anfangs zeitweise die Sonne, am Nachmittag bilden sich dann aber auch hier ein paar gewittrige Schauer. Die Schneefallgrenze liegt von Nord nach Süd zwischen 1.800 und 2.300 m. Am Alpennordrand weht kräftiger bis stürmischer Westwind. In 3.000 m kommen die Temperaturen nicht über -7 bis -4 Grad hinaus, in 2.000 m werden von Nord nach Süd 0 bis +7 Grad gemessen.

Sonntag, 03. Mai 2020

Am Sonntag zieht der Regen am Ostrand der Alpen rasch ab und nachfolgend stellt sich eine kräftige Nordwestströmung ein. Somit verläuft der Tag südlich der Alpen unter Nordföhneinfluss recht sonnig und trocken. An der Alpennordseite stellt sich hingegen ein Mix aus Sonne, Wolken und ein paar Schauern ein. Die meisten davon treten zwischen Dachstein und Hochschwab auf. Die Schneefallgrenze liegt in der Früh bei 1.400 m und steigt tagsüber auf 1.800 m an. Bei kräftigem Nordwestwind liegen die Höchstwerte in 3.000 m zwischen -8 und -4 Grad, in 2.000 m zwischen -1 und +6 Grad.

Temperaturen am Sonntag
Foto: Ubimet
Temperaturen am Sonntag

Bergwetter-Tipp

Nach dem Ende der Ausgangsbeschränkungen freuen sich viele Menschen auf eine Bergtour in den heimischen Gebirgen. Das verlängerte Wochenende eignet sich aber nicht unbedingt dazu. An allen drei Tagen bleibt es sehr wechselhaft und auch kühl, von längeren Bergtouren im Hochgebirge ist eher abzuraten. Zum Auftakt der Wandersaison reicht aber vielleicht auch schon eine kleinere Wanderung, dafür eignet sich vor allem der Sonntag hervorragend.

Mehr zum Thema

Berghütrten Corona
So sehr, wie jetzt hat es uns wohl noch nie raus und rauf auf die Berge gezogen. Normalerweise wäre es ein klarer Fall: In den nächsten Wochen würde die Hütten-Saison starten – doch dieses Jahr sind im Zeichen der Corona-Krise viele Fragen offen. Wir haben Peter Kapelari, den Hüttenreferenten des Österreichischen Alpenvereins, gefragt, wie der kommende Hüttensommer aussehen könnte.
Grimming
Mit seinen 2.351 m ist der Grimming zwar nicht der höchste Berg der Steiermark, in Sachen beeindruckendes Auftreten reicht ihm aber keiner seiner Nachbarn das Wasser. Wir stellen den mächtigen Gebirgsstock zwischen Ausseerland und Ennstal genauer vor.

Bergwelten entdecken