Prognose

Bergwetter: Sommerlich warm, nur wenige Schauer und Gewitter

Wetter • 31. Mai 2019
von UBIMET Meteorologenteam

Ein Ableger des Azorenhochs sorgt für das erste richtig sommerliche Wochenende in den Ostalpen. Die Luftmassen, die von der Iberischen Halbinsel herangeführt werden, sind der Jahreszeit entsprechend warm. Da zudem das Schauer- und Gewitterrisiko überschaubar bleibt, steht sportlichen Aktivitäten am Berg aus meteorologischer Sicht kaum etwas im Weg.

Hochkönigmassiv in Salzburg
Foto: mauritius images/ Gerhard Wild
Das aus meteorologischer Sicht erste Sommerwochenende hält, was es verspricht. Foto: Hochkönigmassiv in Salzburg

Freitag, 31. Mai 2019

Am Freitag halten sich von den Karawanken bis zum Schneeberg sowie teils auch in den Nordalpen Tirols, Salzburgs und Oberösterreichs zunächst noch dichtere Wolken. Sonst scheint aber von Beginn an die Sonne. Tagsüber setzt diese sich auch in den anfangs bewölkten Gebirgsgruppen durch, die meisten Sonnenstunden gibt es insgesamt vom Pfänder bis zum Kreuzeck und südlich davon. Dazu bleibt es meist trocken, der Wind aus nördlichen Richtungen weht auf den Gipfeln aber noch immer lebhaft bis kräftig. In 3.000 m Höhe steigen die Temperaturen von Nord nach Süd auf -1 bis +2 Grad, auf 2.000 m werden 7 bis 10 Grad erreicht.

Samstag, 01. Juni 2019

Am Samstag scheint neuerlich oft von Beginn an die Sonne, dichtere Wolken können sich anfangs aber noch in den Bergen von Salzburg ostwärts halten. Selbst ein paar Tropfen sind hier möglich. Im Laufe des Tages wird es auch hier überwiegend sonnig, meist bleiben die Quellwolken klein und harmlos. Einzelne Regenschauer und kurze Gewitter können sich am Nachmittag am ehesten von der Koralpe bis zu den Gutensteiner Alpen bilden. Oft bleibt es aber bis zum Abend beim stabilen Frühsommerwetter. Die Temperaturen machen einen weiteren Sprung nach oben, in 3.000 m zeigt das Thermometer zwischen +2 Grad in den Hohen Tauern und +6 Grad in Südtirol, in 2.000 m werden von Nord nach Süd 10 bis 14 Grad erreicht.

Sonntag, 02. Juni 2019

Der Sonntag verläuft nahezu unverändert. Erneut kann man jede Menge Sonnenstunden genießen, meist bleiben die Quellwolken im Tagesverlauf klein und harmlos. Ab etwa Mittag können diese in den Bergen Kärntens und der Steiermark zu einzelnen Regenschauern oder einem kurzen Gewitter heranwachsen. Viele werden es aber nicht sein, sodass für die meisten der Tag doch sonnig endet. Bei nur schwachem Wind selbst im Hochgebirge steigen die Temperaturen weiter an. Die Höchstwerte in 3.000 m liegen zwischen 5 und 8 Grad, in 2.000 m Höhe werden warme 13 bis 17 Grad gemessen.

Temperaturen am Sonntag
Foto: Ubimet
Temperaturen am Sonntag

Bergwetter-Tipp

Nicht nur wegen Blitzen gehören Gewitter zu den gefährlichsten Wetterphänomenen in den Alpen. Kommen in kurzer Zeit große Regenmengen zusammen, können auch harmlos wirkende Bäche zu reißenden Strömen anschwellen. Meist geschieht dies mit einiger Verzögerung, wenn also das Gewitter längst abgeklungen oder weitergezogen ist. Die Bäche führen dann nicht nur Wassermassen mit sich, auch Geröll, Äste oder sogar kleinere Bäume gehören zum gefährlichen Treibgut. Bergwanderer sollten sich daher nicht nur während, sondern auch unmittelbar nach Gewittern besser von Flussläufen fernhalten.

Mehr zum Thema

Die Regensburger Hütte in den Dolomiten
Köstliche Bayerische Schmankerln, prächtige Dolomitentouren und grenzüberschreitende Traumaussichten – eure Favoriten im Mai liefern alle Zutaten, aus denen Hüttenträume bestehen. Das waren die 5 meistgesuchten Stützpunkte des Monats.
Blick auf Torbole und den Gardasee.
Von Klettern über Biken, Surfen, Tauchen und Wandern ist am Gardasee so gut wie alles möglich. Die Region rund um den Lago di Garda ist aber nicht nur aufgrund seines vielfältigen Outdoorangebots beliebt und bekannt, sondern das milde Klima und die italienische Lebensfreude lockt zahlreiche Camper und Urlauber Jahr für Jahr aufs Neue an. 
Funkelndes Juwel: Am Grünen See in der Steiermark
Ab in die Hochsteiermark zu einem einzigartigen Naturschauspiel: Mit dem Einsetzen der Schneeschmelze im Frühjahr füllt sich der Grüne See mit kristallklarem Schmelzwasser der umliegenden Berge und erstrahlt in smaragdgrüner Farbe – bis zu 10 Meter tief sieht man durch das Wasser auf den Grund.

Bergwelten entdecken