Prognose

Bergwetter: Sommerlich mit steigender Gewitterneigung

• 7. Mai 2020
von UBIMET Meteorologenteam

Der Alpenraum liegt in den kommenden Tagen zwischen einem Hoch über dem Mittelmeerraum und einer Tiefdruckrinne über Westeuropa. Mit einer westlichen bis südwestlichen Höhenströmung gelangen dabei sommerliche Luftmassen ins Land und die Nullgradgrenze steigt auf über 3.000 m an. Zu Beginn der kommenden Woche erfasst uns dann eine kräftige Kaltfront.

Pfaffenwinkel in Oberbayern
Foto: mauritius images/ Udo Siebig
Das kommende Wochenende bringt viel Sonne, aber auch einige Gewitter. Foto: Pfaffenwinkel in Oberbayern

Freitag, 8. Mai 2020

Am Freitag ziehen besonders an der Alpennordseite ausgedehnte, hochliegende Wolken durch, in Summe überwiegt aber meist der freundliche Eindruck und häufig scheint die Sonne. Am Nachmittag bilden sich im westlichen Bergland ein paar lockere Quellwolken, diese bleiben allerdings harmlos. Erst in der Nacht steigt die Schauerneigung in Vorarlberg leicht an. Der Wind weht mäßig, in exponierten Lagen der Nordalpen auch lebhaft aus westlicher Richtung. Die Temperaturen steigen in 3.000 m Höhe auf 2 bis 4 Grad, in 2.000 m legen die Höchstwerte zwischen 8 Grad im Rax-Schneeberg-Gebiet und 12 Grad vom Arlberggebiet bis in die Dolomiten.

Temperaturen am Freitag
Foto: Ubimet
Temperaturen am Freitag

Samstag, 9. Mai 2020

Der Samstag beginnt von Vorarlberg bis ins Salzkammergut mit viele Wolken und bereits in den Morgenstunden ziehen ein paar Regenschauer durch. Im Laufe des Vormittags lockern die Wolken von Westen her auf und die Sonne kommt zum Vorschein, in der feuchten Luft bilden sich ab Mittag allerdings Quellwolken und am Nachmittag gehen in den Nordalpen sowie von den Niederen Tauern bis zum Rax-Schneeberg-Gebiet lokale Schauer und Gewitter nieder. Am Alpenhauptkamm sowie in den Südalpen bleibt es bis auf vereinzelte Schauer hingegen oft trocken und in den großen Tälern auch überwiegend sonnig. Der Wind weht mäßig aus südwestlicher Richtung. Die Höchstwerte liegen in 3.000 m bei 1 bis 3 Grad, in 2.000 m gibt es 7 bis 12 Grad mit den höchsten Werten in Südtirol.

Sonntag, 10. Mai 2020

Am Sonntag halten sich anfangs vor allem in den Nordalpen ein paar Restwolken bzw. in der Obersteiermark auch Hochnebelfelder, diese lockern am Vormittag bei lebhaft auffrischendem, föhnigem Südwestwind aber rasch auf oder wandeln sich in Quellwolken um. Am Nachmittag steigt die Gewitterneigung in den Nordalpen neuerlich an, am Alpenhauptkamm sowie südlich davon bleibt es hingegen überwiegend trocken. Von den Sarntaler Alpen bis ins nördliche Oberkärnten kommt die Sonne nur zeitweise zum Vorschein, oft sonnig wird es hingegen vom Rätikon über das Tiroler Oberland bis in den Oberpinzgau sowie von den Karawanken bis zum Semmering-Wechsel-Gebiet. Die Temperaturen erreichen in 3.000 m Höhe 2 bis 4 Grad, in 2.000 m liegen die Höchstwerte zwischen 8 Grad in den Karnischen Alpen und 13 Grad in den Nordalpen.

Bergwetter-Tipp

Das milde Wetter und der sich langsam zurückziehende Schnee ermöglichen in dieser Jahreszeit immer mehr unterschiedliche sportliche Aktivitäten in den Bergen. Da in den Hochlagen des Alpenhauptkamms noch viel Schnee liegt, müssen nicht nur Tourengeher, sondern auch Wanderer besonders beim Queren von Rinnen noch die Lawinengefahr beachten: Nasse Lockerschneelawinen im Steilgelände können im Frühjahr manchmal bereits ausgeaperte Regionen in mittleren Höhenlagen erreichen, es kann also mitunter zu „Lawinen im Grünen“ kommen. Weiters sollte man bei Wanderungen über Schneefelder die Gefahr der Unterspülung beachten: In schneegefüllten Bächen fließt jetzt wieder vermehrt Schmelzwasser ab, somit kann der Schnee stellenweise unterspült sein. Der Altschnee darüber kann unter dem Eigengewicht einer Person einstürzen.

Abo-Angebot

Der See ist das Ziel

  • 8 Ausgaben jährlich
  • Thermo-Lunch-Set als Geschenk
  • Wunsch-Startdatum wählen
  • Über 10% Ersparnis
  • Kostenlose Lieferung nach Hause
Jetzt Abo sichern

Mehr zum Thema

Mit 1. Mai wurden die Ausgangsbeschränkungen in Österreich gelockert und es dürfen nun wieder bis zu 10 Menschen an einem Ort zusammenkommen. Was das für den Bergsport im Allgemeinen bedeutet und wie eine gemeinschaftliches Bergsteigen, Wandern und Klettern in Zukunft aussehen wird, lest ihr hier.
So sehr, wie jetzt hat es uns wohl noch nie raus und rauf auf die Berge gezogen. Normalerweise wäre es ein klarer Fall: In den nächsten Wochen würde die Hütten-Saison starten – doch dieses Jahr sind im Zeichen der Corona-Krise viele Fragen offen. Wir haben Peter Kapelari, den Hüttenreferenten des Österreichischen Alpenvereins, gefragt, wie der kommende Hüttensommer aussehen könnte.
Noch ist zwar Winter, doch die milden Temperaturen lassen uns bereits vom Frühling träumen und bald stehen uns wieder ungetrübte Sonnentage bevor. Wo könnte man seinen Vitamin D-Speicher also besser wieder auffüllen als auf ein paar leichten Bergtouren? Wir empfehlen 10 Wanderungen mit Frühlingsgefühl-Garantie.

Bergwelten entdecken