15.500 Touren,  1.700 Hütten  und täglich Neues aus den Bergen
Anzeige
Prognose

Bergwetter: Schnee in den Nordalpen, häufiger Sonne im Süden

• 9. Dezember 2021
von UBIMET Meteorologenteam

Am Freitag gerät der westliche Alpenraum allmählich unter den Einfluss eines Tiefs über Westeuropa, nach Osten zu überwiegt dagegen vorübergehend Zwischenhocheinfluss. Im Laufe des Wochenendes stellt sich dann eine nordwestliche Strömung ein, mit der sich in den Nordalpen zunächst feuchte Luftmassen stauen. Am Sonntag gelangt aber vor allem in der Höhe auch langsam wieder mildere Luft zu den Alpen.

An diesem Wochenende muss in den Nordalpen mit etwas Neuschnee gerechnet werden – die Lawinengefahr ist erheblich. Foto: Brunnensteinkamm im Karwendelgebirge
Foto: mauritius images/ Bernd Ritschel
An diesem Wochenende muss in den Nordalpen mit etwas Neuschnee gerechnet werden – die Lawinengefahr ist erheblich. Foto: Brunnensteinkamm im Karwendelgebirge
Anzeige

Freitag, 10. Dezember 2021

Am Freitag scheint vom Kaiserwinkl bis an den Alpenostrand sowie in Kärnten abseits regionaler Nebelfelder häufig die Sonne. Von Vorarlberg und dem Oberallgäu bis zu den Hohen Tauern ziehen im Tagesverlauf dagegen zunehmend dichte Wolken auf und am Nachmittag setzt westlich von Innsbruck Schneefall ein. Am Abend schneit es besonders im Arlberggebiet sowie im Bregenzerwald zeitweise kräftig, am Bodensee mischt sich allerdings mitunter auch Regen zum Schnee. Der Wind weht in den Hochlagen lebhaft bis kräftig aus Südwest, am Alpenhauptkamm wird es vorübergehend föhnig und in exponierten Lagen gibt es stürmische Böen. Die Temperatur erreicht in 3.000 Meter Höhe -13 bis -10 Grad, in 2.000 Meter Höhe liegen die Höchstwerte zwischen -9 und -5 Grad.

Samstag, 11. Dezember 2021

Der Samstag bringt in den Südalpen sowie am Alpenostrand überwiegend trockenes Winterwetter und zumindest gelegentlich kommt auch die Sonne zum Vorschein. Vom Alpenhauptkamm nordwärts dominieren dagegen meist die Wolken und vor allem von Vorarlberg bis in die nördliche Obersteiermark fällt zeitweise etwas Schnee. Die Schneefallgrenze steigt entlang der Nordalpen vom Bodensee bis in den Flachgau gegen 500 m an. Der Wind frischt auf den Bergen lebhaft bis kräftig aus Nordwest auf. Die Höchstwerte liegen in 3.000 m Höhe zwischen -14 und -11 Grad, in 2.000 m gibt es von Nord nach Süd maximal -9 bis -5 Grad.

Neuschneeprognose für Freitag und Samstag
Foto: Ubimet
Neuschneeprognose für Freitag und Samstag

Sonntag, 12. Dezember 2021

Am Sonntag gehen von den Berchtesgadener Alpen bis ins Mariazellerland anfangs noch ein paar Schneeschauer nieder, diese klingen tagsüber aber ab. Sonst kommt zeitweise die Sonne zum Vorschein, die meisten Sonnenstunden gibt es neuerlich in den Südalpen. Im Laufe des Nachmittags ziehen ausgehend von den Bayerischen Alpen wieder zunehmend dichte Wolken auf, aber erst gegen Abend fallen im Allgäu erste Tropfen bzw. oberhalb von knapp 600 m Schneeflocken. In der Nacht breitet sich der Niederschlag an der Alpennordseite aus, dabei wird es vor allem in der Höhe spürbar milder und die Schneefallgrenze steigt auf über 1.000 m an. Der Wind weht vor allem am Alpenhauptkamm und am Alpenostrand kräftig mit stürmischen Böen aus Nord, in den Südalpen wird es leicht föhnig. Die Temperatur erreicht in 3.000 Meter Höhe -9 bis -6 Grad. Auf 2.000 m liegen die Höchstwerte von Ost nach West zwischen -8 und -2 Grad.

Bergwetter-Tipp

Die Kombination aus viel Neuschnee, Wind und Temperaturschwankungen sorgt weiterhin für eine angespannte Lawinensituation. Oberhalb der Waldgrenze gibt es verbreitet teils massive Triebschneeansammlungen, zudem können Schwachschichten im Altschnee relativ leicht ausgelöst werden. So muss man speziell vom südlichen Vorarlberg über den Alpenhauptkamm bis nach Oberkärnten bereits mit Lawinenwarnstufe 4 von 5 rechnen, aber auch sonst herrscht in den Hochlagen verbreitet erhebliche Lawinengefahr (Stufe 3).

Mehr zum Thema

Bergwelten entdecken