15.500 Touren,  1.700 Hütten  und täglich Neues aus den Bergen
Anzeige
April, kühl und überraschend weiß.

Bergwetter: Regen, Kälte und Schnee

Wetter • 7. April 2016
2 Min. Lesezeit
von UBIMET Meteorologenteam

Den Alpenraum beeinflusst in den kommenden Tagen einerseits eine Luftmassengrenze, die kühle Luft im Westen von warmer Luft im Osten trennt. Auf der anderen Seite zieht im Laufe des Wochenendes ein Tief von Nordafrika über Italien bis nach Ungarn. Somit regnet und schneit es verbreitet und zum Teil kräftig. Speziell in den Nordalpen sinkt die Schneefallgrenze stellenweise bis in höhere Täler. In Summe kommen oberhalb von rund 1.500 m bis zu 40 Zentimeter Neuschnee zusammen. Am Sonntag beruhigt sich das Wetter langsam und von Westen her beginnt es aufzulockern.
 

Bergwetter
Foto: mauritius images/ Gary K. Smith
Bergwetter
Anzeige
Anzeige

Freitag, 8. April 2016

Am Freitag regnet und schneit es häufig, in der zweiten Tageshälfte speziell von den Hohen Tauern ostwärts zum Teil sogar kräftig. Von den Karawanken bis zur Kor- und Packalpe sind sogar Blitz und Donner nicht ganz ausgeschlossen. Die Schneefallgrenze liegt zwischen 1.000 m im Bregenzerwald und im Allgäu und über 2.000 m in Kärnten und der Steiermark. Der Wind spielt meist keine Rolle, nur am Alpenostrand frischt in exponierten Lagen teils kräftiger Nordwestwind auf. Die Temperaturen liegen von Nordwest nach Südost in 3.000 m zwischen -6 und -3 Grad und in 2.000 m zwischen -3 und +4 Grad.
 

Samstag, 9. April 2016

Der Samstag bringt entlang der gesamten Nord- und Zentralalpen keine Wetteränderung. Verbreitet regnet es, schon oberhalb von 1.100 bis 1.400 m fällt Schnee. Diesmal schneit es vom Karwendel bis ins Rax-Schneeberg-Gebiet am weitesten herab. Längere trockene Phasen sind am ehesten von Süd- und Osttirol über Kärnten bis in die südwestliche Steiermark möglich, wo sich mitunter Nordföhn bemerkbar macht. Viel Sonne geht sich aber auch hier nicht aus. Der Nordwestwind weht nach Osten zu lebhaft bis kräftig, südlich des Alpenhauptkamms greift stellenweise föhniger Nordwind durch. Die Temperaturen gehen in 3.000 m auf -5 bis -8 Grad und in 2.000 m auf +2 bis -3 Grad zurück, wobei es in den Südalpen am mildesten bleibt.
 

Sonntag, 10. April 2016

Am Sonntag fällt zunächst vom Berechtesgadener Land ostwärts vielerorts Regen, oberhalb von rund 1.000 m schneit es. Sonst beginnt der Tag zwar trüb, aber bereits trocken. Tagsüber klingen Regen und Schneefall weitgehend ab, am spätesten im Bergland Niederösterreichs. In Vorarlberg, dem Tiroler Oberland, in Süd- und Osttirol sowie in Kärnten kommt allmählich immer häufiger die Sonne zum Vorschein. Der am Alpenostrand anfangs kräftige Nordwestwind lässt tagsüber nach. Von Westen her fließt wieder mildere Luft ein. In 3.000 m werden zwischen -5 und -3 Grad und in 2.000 m zwischen -2 und +5 Grad erreicht.
 

Bergwetter-Tipp

Die Verhältnisse für Wanderungen und Touren sind am Wochenende nicht ideal: Die Sicht  ist aufgrund von Wolken, Regen und Schneefall schlecht, der Neuschnee sorgt außerdem für einen Anstieg der Lawinengefahr. Bei Ausflügen in die Natur sollte man zudem unbedingt auf wetterfeste Kleidung und passendes Schuhwerk achten.
 

Bergwelten entdecken