Prognose

Bergwetter: Regen im Westen, mehr Sonne im Osten

Wetter • 27. August 2020
von UBIMET Meteorologenteam

Der Alpenraum liegt in den kommenden Tagen an der Südostflanke eines Tiefdruckgebiets namens LYNN mit Kern über der Nordsee. Das Tief verlagert sich nur langsam ostwärts und sorgt im Zusammenspiel mit einem Randtief über Norditalien für eine Südwestlage in Österreich. Damit stellt sich zweigeteiltes Wetter ein: Im Süden und Westen kündigen sich teils große Regenmenge an, wetterbegünstigt ist dagegen der Alpenostrand.

Bayern
Foto: mauritius images/ Timm Humpfer Image Art
Ein Tief bringt dieses Wochenende vor allem im Westen und Süden größere Regenmengen. Foto: Bayerische Alpen

Freitag, 28. August 2020

Der Freitag beginnt in den Nordalpen sowie von Unterkärnten bis zum Wienerwald mit zeitweiligem Sonnenschein. Am Alpenhauptkamm sowie in Osttirol und Oberkärnten überwiegen hingegen von Beginn an die Wolken und bereits am Vormittag gehen hier erste Schauer nieder. Am Nachmittag breiten sich teils gewittrige Schauer von Vorarlberg bis Oberkärnten aus, zudem entstehen entlang der Nordalpen vom Kaiserwinkl bis ins Salzkammergut auch kräftige Gewitter. Länger sonnig und trocken bleibt es von Unterkärnten über die Obersteiermark bis zum Wienerwald. Am Alpenhauptkamm sowie vom Schoberpass bis zur Buckligen Welt kommt lebhafter, in den Hochlagen auch kräftiger, föhniger Südwind auf. Die Höchstwerte liegen in 3.000 m Höhe zwischen 4 und 7 Grad, in 2.000 m gibt es 12 bis 17 Grad mit den höchsten Werten in den Nordalpen.

Temperaturen am Freitag
Foto: Ubimet
Temperaturen am Freitag

Samstag, 29. August 2020

Der Samstag beginnt in den Alpen bewölkt und im Westen regnet es zeitweise. Tagsüber kommt von Unterkärnten über die Steiermark bis ins südliche Mostviertel sowie am Alpenostrand zeitweise die Sonne zum Vorschein, im äußersten Westen regnet es dagegen anhaltend und teils kräftig. Auch im Osttirol und Oberkärnten gehen im Tagesverlauf gewittrige Schauer nieder, die später in anhaltenden Starkregen übergehen. Einzelne Gewitter sind am Nachmittag aber auch von den Lavanttaler Alpen bis zum Semmering-Wechsel-Gebiet nicht ausgeschlossen. Der Wind weht in den Hochlagen kräftig bis stürmisch aus Süd. Die Temperaturen erreichen in 3.000 m 3 bis 6 Grad, in 2.000 m liegen die Höchstwerte von West nach Ost zwischen 8 und 13 Grad.

Sonntag, 30. August 2020

Am Sonntag überwiegen von Vorarlberg bis Oberkärnten weiterhin die Wolken und häufig regnet es. Im Tagesverlauf sind besonders im Süden auch wieder Gewitter eingelagert, dabei nimmt die Vermurungsgefahr auf den zunehmen gesättigten Böden besonders in Vorarlberg sowie in Osttirol und Oberkärnten zu. Wetterbegünstigt sind die Regionen vom Grazer Bergland über die Oststeiermark bis zum Wienerwald, hier kommt zumindest zeitweise die Sonne zum Vorschein, ab Mittag steigt die Gewitterneigung aber etwas an. Der Wind weht in den Hochlagen von den Zillertaler Alpen ostwärts weiterhin kräftig bis stürmisch aus Südwest. Die Temperaturen erreichen in 3.000 m 2 bis 5 Grad, in 2.000 m liegen die Höchstwerte zwischen 5 Grad im Bregenzerwald und 14 Grad am Schneeberg.

Bergwetter-Tipp

Die Tageslänge nimmt derzeit rasant ab, so verlieren wir täglich rund 3 Minuten Sonnenlicht. Dabei gibt es aber große Unterschiede zwischen Bergen und Tälern. Bedingt durch die Topografie kommen die Tallagen morgens erst deutlich später in den Genuss der Sonne und müssen sich abends auch früher von ihr verabschieden als auf den Gipfeln. Bis zum Sekundäräquinokitum am 22. September, dem astronomischen Herbstbeginn, beträgt die maximale Sonnenscheindauer auf den Bergen aber noch über 12 Stunden.

Mehr zum Thema

Bergsee Wasser trinken
Klares, direkt aus der Natur stammendes Wasser – nach einem schweißtreibenden Aufstieg einen Schluck aus dem Bergsee zu nehmen, klingt verlockend. Warum es aber nicht besonders empfehlenswert ist, erfährst du hier.
Val Roseg
Bergwelten Hüttenwoche Schweiz, Tag 1

Zwischen Roseg-Gletscher und Silsersee

Die Bergwelten-Online-Redaktion verlegt ihr Büro für eine Woche ins Schweizer Engadin. Am ersten Tag hat sie ihr Refugium am Fuße des Roseg-Gletschers bezogen und ist mit der höchstgelegenen Schiffslinie Europas zu den glücklichsten Ziegen der Schweiz getuckert.

Bergwelten entdecken