Prognose

Bergwetter: Neuschnee in den Nordalpen

Wetter • 26. November 2015
von UBIMET Meteorologenteam

Das erste Adventwochenende bringt weiterhin winterliches Wetter. Nahezu im 24-Stunden-Takt sorgen Frontensysteme für Neuschnee, speziell in den Nordalpen. Dazu legt der Wind immer mehr zu und erreicht spätestens am Sonntag zum Teil sogar Sturmstärke. Weiterhin wetterbegünstigt bleiben die Südalpen, allzu viel Sonnenschein ist hier in Summe aber auch nicht dabei. Die Temperaturen bleiben jedenfalls im winterlichen Bereich, gute Nachrichten für die bevorstehenden Ski-Openings.

Winterlandschaft
Foto: mauritius images/ Horst Sollinger
Die kommenden Ski-Openings treffen vielerorts auf eine weiße Landschaft

Freitag, 27. November 2015

Der Freitag beginnt mit vielen Wolken und vom Wilden Kaiser bis zur Hohen Wand sind vormittags noch ein paar Schneeflocken dabei. Tagsüber dominieren dann zwar die trockenen Phasen, die Wolken lockern hier, ähnlich wie von der Rax bis zu den Karawanken, aber nur vorübergehend auf. Auf den Bergen Süd- und Osttirols sowie in Oberkärnten scheint hingegen von Beginn an zeitweise die Sonne und auch in großen Teilen Vorarlbergs und Tirols sowie in Bayern setzt sich im Tagesverlauf freundliches Wetter durch. Allerdings hält sich in den Tälern hier gebietsweise zäher Hochnebel. Vom Hochschwab ostwärts sowie in den Hochlagen der Tauern weht teils kräftiger Nord- bis Nordwestwind. Das Skiopening auf der Schmittenhöhe in 2.000 m steigt bei Temperaturen um -5 Grad, in 3.000 m liegen die Höchstwerte zwischen -8 und -5 Grad.
 

Samstag, 28. November 2015

Am Samstag setzt vom Allgäu sowie dem Bregenzerwald ausgehend rasch leichter bis mäßiger Schneefall ein, der sich bis zum Abend entlang der Nord- und Zentralalpen bis zur Rax-Schneeberg-Region ausbreitet. Die Schneefallgrenze liegt dabei meist zwischen 500 und 800 m. Einmal mehr überwiegend trocken und zumindest zeitweise sonnig verläuft der Tag von den Dolomiten bis zum Semmering. Allerdings können sich im Klagenfurter und Grazer Becken sowie in der Oststeiermark zumindest für ein paar Stunden Nebel- und Hochnebelfelder halten. Nördlich des Hauptkamms sowie generell im Hochgebirge frischt tagsüber kräftiger, am Alpenostrand zum Abend hin sogar stürmischer West- bis Nordwestwind auf. Die Höchstwerte: in 2.000 m -6 bis -2 Grad, in 3.000 m -9 bis -7 Grad.
 

Sonntag, 29. November 2015

Am Sonntag ziehen von Westen her neue Schneefälle auf, die bis Mittag bis zum Rax-Semmering-Gebiet vorankommen. In der zweiten Tageshälfte schneit es in den Nordalpen dann teils kräftig, unterhalb von 700 bis 1000 m geht der Schnee aber zunehmend in Regen über. Trocken bleibt es weiterhin in den Südalpen, öfter die Sonne zu Gesicht bekommt man aber nur Richtung Bozner Unterland sowie in Teilen Osttirols und Kärntens. Der Wind legt weiter zu und erreicht im Hochgebirge sowie in den Nordalpen und am Alpenostrand Sturmstärke. Damit muss man mit massiven Schneeverwehungen und steigender Lawinengefahr rechnen! Die Temperaturen erreichen in 2.000 m -4 bis 0 Grad, in 3.000 m -8 bis -5 Grad.
 

Bergwetter-Tipp

In vielen Regionen der Nordalpen ist mit den Schneefällen der vergangenen Tage die Skitourensaison richtig losgegangen. Die besten Bedingungen und den meisten Schnee gibt es vom Allgäu bis ins Salzkammergut. Nur wenig geschneit hat es hingegen in den Südalpen sowie vom Hochschwab ostwärts. Am Wochenende ändert sich an dieser Verteilung nichts. Mit dem zunehmend stürmischen Wind und den neuen Schneefällen sollte man unbedingt die Lawinengefahr im Auge behalten! Außerdem heißt es warm anziehen, kräftiger Nordwestwind verschärft das Kälteempfinden deutlich.
 

Allgäu: Piesenkopf
Viele ruhige Ecken und stille Strecken findet man noch in den Allgäuer Alpen – sogar als Einheimische wie unsere Autorin Sissi Pärsch. Auch sie hat in der grenzüberschreitende Gebirgskette noch vieles zu entdecken – inzwischen verrät sie uns vier ihrer Allgäuer Lieblings-Touren.
Peter Wörgötter Manaslu
Wem der Aufstieg auf einen der 8.000er noch nicht genug Nervenkitzel ist, fährt eben mit den Skiern wieder runter. Wir stellen die spektakulärsten Erstbefahrungen von den höchsten Gipfeln der Welt

Bergwelten entdecken