Prognose

Bergwetter: Nasses, aber recht warmes Wochenende

Wetter • 30. August 2018
von UBIMET Meteorologenteam

Ein Höhentief sorgt am Freitag und am Wochenende für sehr nasses Wetter im Ostalpenraum. Dabei kann es vor allem südlich des Alpenhauptkamms auch intensiv regnen. Im Gegensatz zum vergangenen Wochenende bleibt es aber recht warm, nur am Samstag sinkt die Schneefallgrenze in den westlichen Regionen vorübergehend auf 2.500 m ab.

Wanderer am Funtensee im Steinernen Meer
Foto: mauritius images/ Oskar Eyb
Der Sommer verabschiedet sich mit sehr nassem Wetter, es bleibt aber relativ warm. Foto: Wanderer am Funtensee im Steinernen Meer

Freitag, 31. August 2018

Der Freitag startet überwiegend bewölkt und in den Südalpen gehen bereits vereinzelt Schauer nieder. Tagsüber breitet sich der Regen nordwärts, auf die gesamte Region westlich der Linie Hochkönig-Triglav, aus. Vor allem von der Ortler-Gruppe bis zur Silvretta und den Kitzbüheler Alpen kann es dabei ergiebig regnen. Weiter im Osten bleibt es hingegen bis auf lokale Regenschauer trocken, die Sonne scheint aber nur gelegentlich. Bei teils lebhaftem Südwind erreichen die Temperaturen in 3.000 m 0 bis +3 Grad. In 2.000 m Höhe liegen die Höchstwerte von West nach Ost zwischen 5 und 9 Grad.

Samstag, 01. September 2018

Der Samstag verläuft im gesamten Ostalpenraum trüb und regnerisch, dabei kommt es in den Südalpen auch zu Gewittern und lokal kommen große Regenmengen zusammen. Die Schneefallgrenze liegt zwischen der Silvretta und den Tauern zwischen 2.400 und 2.600 m, weiter im Osten ist es deutlich milder. Von den Julischen Alpen bis zum Hochschwab weht lebhafter Südwind, in der Arlbergregion weht lebhafter Nordwind. Die Temperaturen steigen zu Mittag in 3.000 m Höhe auf -2 bis +2 Grad, in 2.000 m Höhe werden von West nach Ost 3 bis 10 Grad erreicht.

Sonntag, 02. September 2018

Am Sonntag regnet es von den Julischen Alpen bis zu den Ybbstaler Alpen kräftig weiter, auch Gewitter sind weiterhin mit dabei. Weiter westlich klingt der Dauerregen hingegen ab und vor allem am Vormittag gibt es längere trockene Phasen und kurze Sonnenfenster. Im Tagesverlauf bilden sich allerdings auch hier wieder ein paar gewittrige Schauer. In Gipfelniveau weht lebhafter bis kräftiger Südostwind. Wieder eine Spur milder, in 3.000 m erwärmt sich die Luft auf 1 bis 4 Grad, in 2.000 m steigen die Temperaturen auf 6 bis 11 Grad.

Temperaturen am Sonntag
Foto: Ubimet
Temperaturen am Sonntag

Bergwetter-Tipp

Wer sich durch das kühle und nasse Wetter nicht von einer Bergtour abschrecken lässt, sollte auf die Schneefallgrenze achten. Vor allem am Samstag kann es bis auf 2.400 m herabschneien und in den Gletscherregionen kommt einiges an Neuschnee hinzu. Ein Segen für die heimischen Gletscher, die in diesem Hitzesommer große Massenverluste hinnehmen mussten. In den Südalpen sollte man auch die großen Regenmengen beachten. Bäche und Flüsse schwellen im Laufe des Wochenendes gefährlich an und können so manchen Weg versperren.

Mehr zum Thema

Ramsauer Malerweg: Am Hintersee bei Berchtesgaden in Bayern
Diese Woche drehen wir vielleicht die letzte (?) Feierabendtour entlang eines Sees, bevor uns der Herbst wieder in höhere Gefilde steigen lässt. Doch diese Seewanderung ist noch viel mehr als wandern in malerischer Umgebung, denn der Ramsauer Malerweg bei Berchtesgaden führt entlang historischer Malerstandorte zum türkisblauen Hintersee. Eine Feierabendtour mit kulturellem Beigeschmack.
Der Weg zum Wirt: Die schönsten Hütten der Alpen
Ob zur Kaiserschmarrn-Schlemmerei oder als Touren-Basislager: Der Weg zum Wirt ist für die meisten von uns ein weiterer Gipfel auf der Wanderung. Über 50 dieser Hütten und Biwaks werden im Buch „Hütten. Sehnsuchtsorte in den Alpen“ von Tom Daurer und Bernd Ritschel – beide leidenschaftliche Bergsportler und offensichtlich auch leidenschaftliche Einkehrer – bildgewaltig porträtiert. 5 davon stellen wir euch hier vor.
Drachensee
Gebirgsseen sind die Diamanten in unseren Bergketten – doch wie viel wissen wir über diese besonderen Gewässer? Und wo darf man eigentlich baden bzw. fischen? Hier einige Fakten.

Bergwelten entdecken