Prognose

Bergwetter: Nass & viel Neuschnee

Wetter • 16. März 2017
von UBIMET Meteorologenteam

Das Tief „Christoph“ sowie der Ex-Blizzard „Stella“ sorgen in weiten Teilen des Alpenraumes für ein ausgesprochen nasses Wochenende. In Lagen oberhalb von 1.500 bis 1.800 m gibt es wieder eine große Ladung Neuschnee. Die Lawinengefahr steigt somit im Hochgebirge wieder an, die Bedingungen für Touren im freien Gelände sind somit nicht ideal. Gutes Tourenwetter gibt es allerdings bis weit in den Nachmittag hinein am Freitag. Am Wochenende muss man für länger trockenes Wetter auf die Südalpen ausweichen, die Sonne macht sich aber auch hier rar. Die Details:

Trüb und nass werden sich die Berge am Wochenende präsentieren. Aber oben weiß!
Foto: mauritius images / Carlos Sánchez Pereyra
Trüb und nass werden sich die Berge am Wochenende präsentieren. Aber oben weiß!

Freitag, 17. März 2017

Am Freitag scheint zunächst im gesamten Bergland die Sonne, über weite Strecken ist der Himmel sogar wolkenlos. Ab Mittag werden die Wolken aber von Norden her mehr und von Vorarlberg und Bayern ausgehend setzen ab dem späten Nachmittag Regen- und Schneeschauer ein, vereinzelt sind sogar Gewitter dabei. Bis zum Abend trocken und sonnig bleibt es hingegen von Südtirol bis in die südliche Steiermark. Der Wind spielt zunächst nur eine untergeordnete Rolle, allmählich lebt entlang und nördlich des Alpenhauptlamms aber zunehmend stürmischer West- bis Nordwestwind auf. Die Temperaturen liegen in 3.000 m bei -4 bis -2 Grad und in 2.000 m bei 4 bis 7 Grad.

Samstag, 18. März 2017

Der Samstag verläuft in weiten Teilen des Berglandes trüb, nass und stürmisch. Entlang der gesamten Nord- und Zentralalpen muss man den ganzen Tag über immer wieder mit Regen rechnen. In der zweiten Tageshälfte regnet es zum Teil sogar stark. Die Schneefallgrenze steigt allmählich auf 1.300 bis 1.700 m. Der Nordwestwind weht oft stürmisch, in Hochlagen sind vereinzelt sogar Orkanböen möglich! In den Südalpen regnet es zunächst kaum. Am Nachmittag muss man aber auch im nördlichen Südtirol, in Osttirol und Kärnten sowie in der Steiermark mit zumindest etwas Regen rechnen. Am ehesten trocken bleibt es südlich von Bozen sowie in Südkärnten. Die höchsten Werte liegen in 3.000 m bei -6 bis -3 Grad und in 2.000 m bei -2 bis +3 Grad.

Bergwetter für Samstag, 18.3.2017
Foto: UBIMET
Bergwetter für Samstag, 18.3.2017

Sonntag, 19. März 2017

Am Sonntag regnet es entlang und nördlich der Alpen zunächst häufig und kräftig. Schnee ist nur noch in Lagen oberhalb von 1.400 bis 1.800 m ein Thema. Tagsüber lassen Regen und Schneefall von Westen her aber langsam nach und klingen allmählich ab. Nur vom Salzkammergut bis zum Semmering und Wechsel bleibt es bis zum Abend trüb und nass. Die Sonne zeigt sich nur selten, am ehesten scheint sie in den trockenen Regionen von Südtirol bis in die südliche Steiermark hin und wieder. Am Nachmittag lockern die Wolken auch von Salzburg westwärts langsam auf. Der Nordwestwind weht weiterhin oft stürmisch. In 3.000 m werden -6 bis -3 Grad und in 2.000 m 0 bis +5 Grad erreicht.

Bergwetter-Tipp:

Das Hochgebirge bekommt von Freitagabend bis Sonntagnacht wieder viel Neuschnee ab. In Lagen oberhalb von 1.500 bis 2.000 m kommen bis zu 70 Zentimeter frischer Schnee zusammen. Die größten Mengen zeichnen sich für das Arlberggebiet, auf den Bergen des Salzkammergutes sowie von der Eisenwurzen bis zum Schneeberg und Rax ab. Der stürmische Wind sorgt aber für massive Schneeverwehungen und die Lawinengefahr steigt wieder deutlich an. Bitte aufpassen!

Mehr zum Thema:

Skitouren Gruppe
Was tun, wenn die Lawine kommt? Mitschwimmen, davonfahren oder einfach auf den Air-Bag vertrauen? Bergwelten-Redakteur Simon Schöpf und Lawinenexperte Walter Würtl korrigieren 6 Irrtümer und Halbwahrheiten zum Thema Lawinen.
Lawine
Glitzerndes Weiß, Tiefschnee flaumig wie Daunendecken, unverspurte Hänge: Der Winter könnte so viel Spaß machen, wären da nicht die Lawinen. Egal ob man mit Tourenski, Schneeschuhen oder auch zu Fuß im Gelände unterwegs ist – die Gefahr von Lawinen darf man nie außer Acht lassen. Die richtige Ausrüstung und gute Vorbereitung helfen aber, dieses Risiko bestmöglich einzuschätzen. Wir haben daher wichtige Informationen zum Umgang mit der Lawinengefahr und Lawinenerlebnisse gesammelt. Das Hauptaugenmerk sollte hier immer auf der Prävention liegen: Die oberste Priorität ist es, von vornherein keine Lawine auszulösen.

Bergwelten entdecken