Prognose

Bergwetter: Nach Regen und Schnee vorübergehend frühlingshaft

Wetter • 14. März 2019
von UBIMET Meteorologenteam

Am Freitag sorgt die Warmfront eines Tiefs über der Nordsee an der Alpennordseite für kräftigen Niederschlag, dabei steigt die Schneefallgrenze massiv an. Nach Durchzug der Front setzt sich im Laufe des Samstags von Westen her freundliches Wetter durch. Der Sonntag bietet dann sonnige und frühlingshafte Bedingungen, gegen Abend nähert sich aus Westen aber eine markante Kaltfront.

Zillertal in Tirol
Foto: mauritius images/ Falkner
Südföhn sorgt am Sonntag vorübergehend für sehr mildes Wetter. Foto: Zillertal in Tirol

Freitag, 15. März 2019

Am Freitag gehen in der Früh entlang der Alpennordseite vom Bregenzerwald und der Silvretta bis zu den Ybbstaler Alpen verbreitet Schauer nieder, die Schneefallgrenze liegt dabei von Ost nach West zwischen 600 und 1.000 m. Am Vormittag setzen dann im Zuge einer Warmfront von Westen her ergiebiger Regen und Schneefall ein, die Schneefallgrenze steigt dabei rasch gegen 1.800 m an. Südlich der Alpen ist es zunächst recht sonnig, mit der Front verdichten sich aber auch hier die Wolken und von der Sesvennagruppe bis zu den Gurktaler Alpen fällt ebenfalls ein wenig Regen oder Schnee. Der Wind weht verbreitet stürmisch aus Nordwest, somit kommt es im Hochgebirge zu massiven Schneeverwehungen. Die Temperaturen erreichen in 3.000 m Höhe von Ost nach West -8 bis 4 Grad, in 2.000 m steigen die Temperaturen auf -4 bis 0 Grad.

Samstag, 16. März 2019

Am Samstag klingt der Regen, oberhalb von rund 1.800 m Schneefall, in den Frühstunden von Westen her ab. Anschließend setzt sich rasch die Sonne durch, etwas länger trüb bleibt es nur vom Dachstein bis zum Schneeberg. Im Nordalpenbereich weht weiterhin kräftiger bis stürmischer Nordwestwind, südlich des Alpenhauptkamms ist dieser meist nur mehr mäßig bis lebhaft spürbar. Dazu wird es in allen Höhen merkbar milder. In 3.000 m liegen die Höchstwerte zwischen -6 und -2 Grad, in 2.000 m zwischen -1 und +5 Grad. Die höchsten Werte werden dabei jeweils in den westlichen Gebirgsgruppen erreicht.

Sonntag, 17. März 2019

Der Sonntag startet überwiegend sonnig und an der Alpennordseite stellt sich vorübergehend Südföhn ein. Im Tagesverlauf verdichten sich vom Ortler bis zum Großglockner allmählich die Wolken und am späten Nachmittag ziehen von Westen die Wolken einer Kaltfront auf. Am Abend setzt dann im Bregenzerwald und am Arlberg Regen ein, wobei die Schneefallgrenze rasch auf unter 1.000 m absinkt. In der Nacht breitet sich der Schneefall auf das gesamte Bergland aus. Zuvor wird es aber mit kräftigem bis stürmischem Südwestwind frühlingshaft mild. Die Temperaturen steigen in 3.000 m auf -2 bis +2 Grad, in 2.000 m werden von Süd nach Nord 0 bis +8 Grad erreicht.

Temperaturen am Sonntag
Foto: Ubimet
Temperaturen am Sonntag

Bergwetter-Tipp

Vor allem im Arlberggebiet und von der Silvretta bis zu den Ötztaler Alpen kommt bis Samstag in den Hochlagen gut ein Meter Neuschnee zusammen. Zudem kommt es durch den stürmischen Wind zu weitreichenden Triebschneeansammlungen, die Lawinengefahr ist in diesen Gebieten am Wochenende groß. Aber auch in den übrigen Gebieten ist die Lawinengefahr am Wochenende nicht zu unterschätzen. Zwar gibt es nicht so viel Neuschnee, die Kombination aus starkem Wind und rasantem Temperaturanstieg führen aber zu einer erhöhten Lawinengefahr. Daher ist es ratsam, den Lawinenbericht sorgsam zu lesen und lieber eine unkritische Skitour auszuwählen.

Mehr zum Thema

Die Britannia Hütte auf 3.030 m in den Walliser Alpen
Wenn der Frühling in den Tälern Einzug hält, beginnt zugleich die Skihochtouren-Saison! Einige haben bereits geöffnet, andere sperren demnächst auf: Wir stellen euch 12 Hütten in Österreich, Italien und der Schweiz für das hochalpine Vergnügen vor.
Trekking im Karakorum
Achttausender, Steilwände, Free-Solo-Jahrhundertleistungen: In der Bergsteiger-Szene wird die Luft für große Pionierleistungen langsam dünn. Die folgenden 10 Abenteuer wären aber noch zu vergeben.
Ana Zirner Colorado River
Ana Zirner folgt zurzeit dem Colorado River – 2.330 km, von seinem Ursprung in den Rocky Mountains bis an den Golf von Kalifornien in Mexiko. Auf ihren ersten Wegstrecken im tief winterlichen Colorado macht sie interessante Bekanntschaften: mit dem zugefrorenen Fluss ebenso wie mit betenden Truckern.

Bergwelten entdecken