15.600 Touren,  1.600 Hütten  und täglich Neues aus den Bergen
Anzeige
Prognose

Bergwetter: Nach mildem Freitag markante Abkühlung

• 19. März 2020
2 Min. Lesezeit
von UBIMET Meteorologenteam

Am Freitag beschert uns Hoch INGOLF noch einmal stabiles und sehr mildes Frühlingswetter. Der Schein trügt jedoch, denn von Norden her nähert sich bereits eine markante Kaltfront. Diese überquert uns dann am Samstag mit Regen und Schnee, es wird dabei im Vergleich zu den vorangegangenen Tagen massiv kälter! Am Sonntag nimmt dann zwar der Hochdruckeinfluss wieder zu, die eisigen Luftmassen bleiben uns aber erst einmal erhalten.

Der Frühling bekommt an diesem Wochenende einen Dämpfer
Foto: mauritius images/ Rainer Mirau
Der Frühling bekommt an diesem Wochenende einen Dämpfer
Anzeige
Anzeige

Freitag, 20. März 2020

Der Freitag startet in den gesamten Ostalpen mit viel Sonnenschein, lokale Frühnebelfelder bilden die Ausnahme. Im Laufe des Tages entstehen dann ein paar Quellwolken, die zumeist harmlos bleiben. Vom Bregenzerwald bis zum Rofan entwickeln sich am späten Nachmittag und Abend jedoch ein paar Regenschauer und einzelne Gewitter, später dann auch Richtung Kitzbüheler Alpen und Salzburger Land. Sonst geht der Tag trocken und freundlich zu Ende. Bei mäßigem bis lebhaftem Südwind wird es noch einmal sehr mild. In 3.000 m Höhe werden -3 bis 0 Grad gemessen, in 2.000 m Höhe +7 bis +10 Grad.

Samstag, 21. März 2020

Am Samstag überwiegen von Vorarlberg bis zum Alpenostrand von Beginn an die Wolken, hier fällt am Morgen zeitweise Regen. Schnee ist vorerst nur oberhalb von 1.500 Meter ein Thema. Südlich des Hauptkamms gibt es in der Früh und am Vormittag dagegen noch die eine oder andere Sonnenstunde. Spätestens ab Mittag trübt es sich überall ein und die Niederschläge breiten sich auch auf den Süden aus. Dabei sinkt die Schneefallgrenze immer weiter herab: Zu Mittag schneit es schon oberhalb von 700-1.200 Meter, in den Abendstunden fällt schon bis in die meisten Täler Schnee. Große Mengen kommen aber nicht zusammen Bei teils kräftig auffrischendem Nordwind wird es markant kälter: Zu Mittag liegen die Höchstwerte in 3.000 m bei rund -5 Grad, in 2.000 m werden von Ost nach West -4 bis +3 Grad gemessen. Anschließend kühlt es weiter ab.

Sonntag, 22. März 2020

Der Sonntag beginnt vom Mühlviertel bis zum Leithagebirge bereits sonnig, sonst dominieren vielerorts die Wolken. Vom Bregenzerwald bis zu den Karawanken schneit es bis in den Nachmittag hinein auch noch zeitweise, und das bis in die meisten Täler hinab. Im Laufe des Tages werden die Zonen mit freundlichem Wetter aber allmählich mehr, auch der Niederschlag im Süden und Südwesten legt immer längere Pausen ein. Anhaltend kräftiger Nordwind lässt die Temperaturen weit im negativen Bereich verharren. Auf 3.000 m kommen die Temperaturen nicht über -10 Grad hinaus, in 2.000 m Höhe werden -10 Grad am Schneeberg und -2 Grad im Vinschgau erreicht.

Bergwetter-Tipp

Angesichts der Ausbreitung des Coronavirus bestehen in vielen Teilen der Ostalpen strenge Ausgangsbeschränkungen. Somit verhindert ausnahmsweise einmal nicht das Wetter eine Berg- oder Skitour, sondern behördliche Anordnungen. Diesen sollte unbedingt Folge geleistet werden, zumal sich für Ende März ziemlich unwirtliche Wetterbedingungen ankündigen. Eisiger Nordwind, mäßiger bis strenger Dauerfrost und Neuschnee laden ohnehin nicht in die Berge ein.

Mehr zum Thema

Bergwelten entdecken