Prognose

Bergwetter: Nach dem Tief kommt etwas Sonne

Wetter • 15. Oktober 2020
von UBIMET Meteorologenteam

Der Alpenraum liegt aktuell unter dem Einfluss eines Italientiefs namens FOELKE, welches bis einschließlich Freitag verbreitet für trübe und teils nasse Verhältnisse sorgt. Am Samstag liegt Österreich unter dem Einfluss einer nördlichen Höhenströmung, dabei ist der Süden leicht wetterbegünstigt. Der Sonntag bringt dann besonders im Westen und Südwesten allmählich wieder Hochdruckeinfluss.

Dolomiten, Südtirol
Foto: mauritius images/ Makasana photo / Alamy
Die Schneefallgrenze liegt im Bergland derzeit verbreitet bei rund 1.000 m. Foto: Dolomiten, Südtirol

Freitag, 16. Oktober 2020

Am Freitag dominieren die Wolken und besonders von Vorarlberg über Nordtirol bis zur  Obersteiermark fällt häufig Regen. Die Schneefallgrenze liegt von Ost nach West zwischen etwa 1.000 und 1.300 m. In den Südalpen bleibt es bis auf einzelne Schauer überwiegend trocken, die Wolken lockern aber nur vereinzelt etwas auf. Der Wind weht in exponierten Lagen lebhaft aus Nord. In 3.000 m erreichen die Temperaturen maximal -8 bis -5 Grad, in 2.000 m liegen die Temperaturen zwischen -4 Grad am Hochschwab und +1 Grad im Vinschgau.

Samstag, 17. Oktober 2020

Der Samstag bringt in den Nordalpen dichte Wolken und vom Tiroler Unterland bis ins Mariazellerland regnet es zeitweise ein wenig. Die Schneefallgrenze liegt bei 1.000 bis 1.200 m. Von Vorarlberg bis zu den Ötztaler Alpen sowie an der Alpensüdseite bleibt es hingegen weitgehend trocken und vor allem von den Dolomiten bis nach Oberkärnten kommt zeitweise die Sonne zum Vorschein. Der Wind weht im östlichen Bergland lebhaft bis kräftig aus Nord. Die Temperaturen kommen in 3.000 m nicht über -9 bis -6 Grad hinaus, in 2.000 m liegen die Höchstwerte zwischen -4 Grad in den östlichen Nordalpen und +1 Grad in den Dolomiten.

Sonntag, 18. Oktober 2020

Am Sonntag halten sich im Westen anfangs hochnebelartige Wolken und vom Kaiserwinkl ostwärts ziehen ein paar Wolkenfelder durch. Entlang der Nordalpen von Salzburg bis zum Schneeberg gehen auch einzelne Schauer nieder. Tagsüber lockern die Wolken vor allem im Westen und Süden auf, hier scheint häufig die Sonne. Etwas zäher halten sich die Wolken vom Tennengau bis zu den Türnitzer Alpen, es bleibt aber meist trocken. Der Wind weht im Westen nur noch schwach, vom Ötscher bis zum Rax-Schneeberg-Gebiet  dagegen noch lebhaft bis kräftig aus Nordwest. Die Temperaturen erreichen in 3.000 m Höhe -7 bis -3 Grad, in 2.000 m gibt es von Nordost nach Südwest -4 bis +1 Grad.

Temperaturen am Sonntag
Foto: Ubimet
Temperaturen am Sonntag

Bergwetter-Tipp

Das frühwinterliche Wetter der vergangenen Tage hat im Hochgebirge reichlich Neuschnee gebracht, somit kann man sich in Gletscherskigebieten auf beste Bedingungen freuen. Im Gelände bzw. bei Hochtouren muss man allerdings ungeachtet der Jahreszeit schon die Lawinengefahr berücksichtigen, so gab es vergangene Woche bereits die ersten Unfälle mit Schneebrettern etwa am Großvenediger oder auf der Königspitze in Südtirol. Ab dem Wochenende steigen die Temperaturen langsam wieder an, somit werden nun in erster Linie Lockerschneelawinen und Gleitschneelawinen ein Thema.

Mehr zum Thema

Monte Rosa Hütte
Nun ja, sehen könnt ihr sie in diesem Beitrag, besuchen müsst ihr sie aber selbst – und es zahlt sich aus! Höchster Standort, urigstes Ambiente, schrägste Architektur – wir stellen euch Hütten im Alpenraum vor, die auf ihre Art einzigartig sind.
Goldgelbe Lärchen im Gschnitztal
Stadtnahe Wanderungen in Österreich

Geruhsame Touren für den Herbst

Buntes Laub raschelt unter den Schuhen, die Lärchen leuchten goldgelb und die Luft ist frisch und klar. Der Herbst ist eine der schönsten Wanderzeiten überhaupt und man sollte die Tage nutzen, an denen man von der Stadt schnell noch mal raus in die Natur kann, um die noch warmen Sonnenstrahlen zu genießen. 
gebratene Kastanien selber machen
Die Kastanien („Keschtn“) gehören zum Südtiroler Herbst, wie die Weinlese (das „Wimmen“), der Speck und das Törggelen. Winzer Norbert Blasbichler verrät uns, wie man sich selber köstliche Maroni brät.

Bergwelten entdecken