PROGNOSE

Bergwetter: Hochsommerlich heiß, von Samstag auf Sonntag Schauer und Gewitter

Wetter • 8. August 2019
von UBIMET Meteorologenteam

Im Vorfeld eines Sturmtiefs über Irland stellt sich am Freitag und am Wochenende mit einer südwestlichen Höhenströmung heißes Sommerwetter ein. Von Samstag auf Sonntag streift allerdings die dazugehörige Kaltfront an der Alpennordseite vorbei und sorgt vorübergehend für unbeständiges Wetter.

Unser Tipp: In der Nacht von Freitag auf Samstag herrscht klare Sicht und Sternschnuppen sind garantiert
Foto: mauritius images / Westend61 / Ramon Espelt
Unser Tipp: In der Nacht von Freitag auf Samstag herrscht klare Sicht und Sternschnuppen sind garantiert

Freitag, 09. August 2019

Der Freitag beginnt meist strahlend sonnig, nur in den Südalpen halten sich stellenweise noch Nebelfelder oder Restwolken. Tagsüber scheint dann überall häufig die Sonne. Über den Bergen bilden sich am Nachmittag ein paar Quellwolken, die aber harmlos bleiben. Der Wind weht mäßig bis lebhaft aus West bis Nordwest und die Temperaturen erreichen in 3.000 m Höhe 8 bis 11 Grad, in 2.000 m Höhe liegen die Höchstwerte zwischen warmen 15 und 20 Grad.

Samstag, 10. August 2019

Der Samstag startet oftmals sonnig, nur vom Bregenzerwald bis zum Tennengau breiten sich rasch dichte Wolken und Regenschauer aus. Im Tagesverlauf werden die Wolken auch von der Silvretta bis zum Dachstein kompakter, im übrigen Bergland bilden sich zunehmend Quellwolken. Am Nachmittag entstehen von den Dolomiten über die Tauern bis zu den Ybbstaler Alpen einzelne kräftige Gewitter. Weiter südlich bleibt es bis zum Abend trocken. In der Nacht ziehen dann weitere Schauer und Gewitter durch, die stellenweise auch kräftig ausfallen. Der Wind weht in Gipfelnähe lebhaft aus Süd bis Südwest. Die Höchstwerte liegen in 3.000 m zwischen 7 und 11 Grad, in 2.000 m gibt es maximal 11 Grad im Norden und 19 Grad im Süden.

Das Bergwetter für Samstag, den 10. August 2019
Foto: UBIMET
Das Bergwetter für Samstag, den 10. August 2019

Sonntag, 11. August 2019

Am Sonntag überwiegen zunächst die Wolken und es ziehen noch ein paar gewittrige Schauer durch. Bereits im Laufe des Vormittags lockern die Wolken auf und am Nachmittag scheint häufig die Sonne. Nur vom Arlberg und der Ortlergruppe bis zu den Gurktaler und Julischen Alpen entwickeln sich einzelne starke Gewitter. Bei mäßigem Südwestwind steigen die Temperaturen in 3.000 m auf 9 bis 11 Grad bzw. in 2.000 m auf 13 bis 18 Grad.

Bergwetter-Tipp:

Vor allem am Freitag lohnt es sich länger am Berg zu bleiben. Im nächtlichen wolkenlosen Himmel sind dann zahlreiche Sternschnuppen zu beobachten. Wie jedes Jahr kreuzt der Meteorstrom des Kometen 109P/Swift-Tuttle auf dem Weg um die Sonne die Erde und verursacht pro Nacht dutzende Sternschnuppen. Dieser Meteorstrom wird Perseiden genannt. Der Höhepunkt der Sternschnuppenaktivität wird eigentlich erst am 13. August erreicht, allerdings ist dann auch schon beinahe Vollmond, der den Nachthimmel erhellt und den Blick auf die Sternschnuppen erschwert. Somit ist die Nacht von Freitag auf Samstag ideal um bis zu 20 Sternschnuppen pro Stunde über den Nachthimmel flitzen zu sehen.

Mehr zum Thema

Die Tour zum Pilatus Kulm (2.106 m) bei Luzern wurde im Juli besonders oft geklickt
Und hier sind sie wieder, die 5 meistgeklickten Touren des Vormonats. Eine Sache sticht dabei sofort ins Auge: Die Berge des österreichischen Salzkammerguts und die hohen Gipfel der Westalpen dürften bei euch im Juli besonderen Anklang gefunden haben – doch wer hat es letztlich auf das Siegerpodest geschafft? Am besten ihr lest selbst!
Noch gibt es kein Fotomaterial vom Flug des K2: Doch hier sieht man Max während seines erfolgreichen Flugs vom Broad Peak
Max Berger, 50, ist professioneller Alpinist und Extrembergsteiger. Der aus Grünau im Almtal stammende Geschäftsführer der Bergsportfirma Petzl wollte als erster Mensch vom Gipfel des K2 abheben und mit dem Gleitschirm zu Tal fliegen. Der Gipfel blieb ihm leider verwehrt, doch geflogen ist er trotzdem. Im exklusiven Gespräch mit Bergwelten erzählt er warum ein Misserfolg nicht unglücklich macht und warum er die 8.000er-Gipfel in Zukunft bleiben lassen wird. 
Schick uns deine Liebeserklärung

Warum wir den Sommer in den Bergen lieben

Es gibt tausend Gründe, die Berge im Sommer zu lieben. Ein paar davon zählen wir hier auf. Mit einem Klick auf die Pfeile erfährst du, wer hinter der Antwort steckt. Schick uns deine Liebeserklärung an die Berge im Sommer in einem prägnanten Satz mit einem Portraitfoto von dir im Querformat an redaktion@bergwelten.com und werde Teil des Bergsommers. Die besten Sommertouren findest du hier.

Bergwelten entdecken