Prognose

Bergwetter: Hitze und gutes Tourenwetter am Wochenende

Wetter • 2. August 2018
von UBIMET Meteorologenteam

Der Ostalpenraum befindet sich am Freitag und am Wochenende unter Hochdruckeinfluss. Dazu liegt subtropische Luft über Mitteleuropa, womit es in den Tälern extrem heiß wird. An den jeweiligen Nachmittagen sind in der heißen Luft ein paar Wärmegewitter zu erwarten, die meisten wohl am Sonntag.

Blick auf Marmolada
Foto: mauritius images / Mikolaj Gospodarek
Blick auf die Marmolada in den Dolomiten

Freitag, 03. August 2018

Der Freitag startet mit einigen Restwolken nächtlicher Gewitter. Lokal ist in den Südalpen auch noch ein Gewitter unterwegs. Es scheint zunächst häufig die Sonne, lokale Nebelfelder und Restwolken lösen sich rasch auf. Im Laufe des Vormittags machen die Wolken der Sonne Platz und es wird wieder heiß. Am späten Nachmittag und Abend entstehen von der Silvretta über die Hohen Tauern und Nockberge bis zum Wechsel einzelne Gewitter. Auch in den Dolomiten sind punktuelle Hitzegewitter nicht ausgeschlossen. In Gipfellagen weht mäßiger bis lebhafter Nordostwind, die Temperaturen klettern in 3.000 m auf 7 bis 10 Grad. In 2.000 m Höhe erreichen die Temperaturen 16 bis 20 Grad.

Samstag, 04. August 2018

Der Samstag verläuft von der Früh weg überwiegend sonnig. Tagsüber entwickeln sich über den Bergen ein paar Quellwolken, die aber meist harmlos bleiben. Lediglich von der Ortler-Gruppe bis zum Arlberggebiet und weiter bis zum Wilden Kaiser sind am Abend einzelne Gewitter zu erwarten. Der Wind spielt keine Rolle, die Temperaturen verharren in 3.000 m Höhe bei warmen 7 bis 9 Grad, 17 bis 20 Grad werden in 2.000 m Höhe erreicht.

Temperaturen am Samstag
Foto: Ubimet
Temperaturen am Samstag

Sonntag, 05. August 2018

Am Sonntag scheint vom Bregenzerwald bis zu zum Hochschwab nur mehr zeitweise die Sonne und aus der Nacht heraus ziehen bereits einzelne Schauer und Gewitter durch. Diese häufen sich tagsüber und breiten sich am Nachmittag über den Alpenhauptkamm südwärts aus. Dabei sind vom Ortler bis zum Schöckl teils heftige Gewitter mit Starkregen und Hagel möglich. Tagsüber frischt in den östlichen Gebirgsgruppen lebhafter Nordwestwind auf. Die Temperaturen gehen eine Spur zurück, in 3.000 m werden 6 bis 8 Grad erreicht, in 2.000 m liegen die  Höchstwerte zwischen 14 und 18 Grad.

Bergwetter-Tipp

Die hohen Temperaturen versprechen beste Bedingungen für Wanderungen bis auf die höchsten Gipfel. Allerdings gibt es ein paar Sachen zu beachten: Neben einem ausreichenden Sonnenschutz und Flüssigkeitszufuhr ist vor allem der Blick Richtung Himmel entscheidend. Nähert sich ein Gewitter dem Standort, sollte man unverzüglich von exponierten Kämmen oder Gipfeln absteigen und am besten die nächstgelegene

Mehr zum Thema

Berghütte Nationalpark Berchtesgaden
Wir gehen in die Berge, weil wir die Natur lieben. Doch lässt diese mit Blitz und Donner „ihre Muskeln spielen“, wird es für uns Wanderer gefährlich. Konstantin Brandes, Meteorologe beim Wetterdienst UBIMET, erklärt, welche konkreten Anzeichen auf ein drohendes Gewitter schließen lassen und was dann zur eigenen Sicherheit zu tun ist.
Starke Sonneneinstrahlung am Berg
Braun sein ist „in“ und viele Bergsteiger glauben immer noch, sich nach einer Tourenwoche durch ein sonnenverbranntes Gesicht auszeichnen zu müssen. Tatsächlich ist das ein Zeichen von Inkompetenz – erhöhtes Krebsrisiko inkludiert. Bergführer und Sicherheitsexperte Peter Plattner verrät, wie man sich am Berg am besten vor einem Sonnenbrand schützt.
Hochtour im Salzburger Stubachtal
Von einer Hochtour spricht man im Zusammenhang mit Touren, die auf vergletscherte Berge mit einer Höhe von über 3.000 m führen. Der Begriff bezieht sich vor allem auf Besteigungen im Alpenraum und ist von jenem des Höhenbergsteigens (über 7.000 m) zu unterscheiden. Was es bei einer Hochtour alles zu beachten gilt? Wir verraten es euch.

Bergwelten entdecken