15.500 Touren,  1.700 Hütten  und täglich Neues aus den Bergen
Prognose

Bergwetter: Es wird deutlich milder

Wetter • 30. Januar 2020

Eine ausgeprägte Tiefdruckaktivität über dem Nordatlantik und hoher Luftdruck im Mittelmeerraum haben im Alpenraum eine kräftige Westströmung zur Folge. Ausgesprochen milde Luft wird in allen Höhen herangeführt, so dass Neuschnee erstmal kein Thema mehr ist. Tiefausläufer sorgen hingegen wiederholt für kompakte Wolken und Regen, ruhiger präsentiert sich die Alpensüdseite.

Watzmann in Bayern
Foto: mauritius images / Novarc / Daniel Kieslinger
Am Wochenende wird es ausgesprochen mild und teils regnerisch. Foto: Der winterliche Watzmann in Bayern

Freitag, 31. Jänner 2020

Der Freitag beginnt nahezu überall dicht bewölkt und entlang der Alpennordseite fällt aus der Nacht heraus Regen, Schnee ist nur noch im Hochgebirge ein Thema. Am Nachmittag ziehen sich letzte Tropfen ins Mariazellerland und die Rax-Schneeberg-Region zurück, sonst bleibt es bei auflockernder Bewölkung trocken. Im Westen sowie generell in Südtirol und an der Alpensüdseite gehen sich noch ein paar Sonnenstunden aus. Der Wind weht jedoch anhaltend stürmisch aus Nordwest, vom Feuerkogel bis zum Schöckl und zum Schneeberg sind Sturmböen möglich. Die Höchstwerte liegen auf 3.000 m zwischen -3 und 0 Grad, in 2.000 m Höhe steigen die Temperaturen bereits auf 2 bis 6 Grad. Noch milder wird es in Lagen zwischen 1.000 und 1.200 m, hier sind bis zu 11 Grad zu erwarten.

Samstag, 01. Februar 2020

Der Samstag startet an der Alpennordseite und in manchen Tälern mit Restwolken, sonst verbreitet sonnig. Auch tagsüber bleibt es in weiten Teilen der Ostalpen noch freundlich, am längsten scheint die Sonne von den Dolomiten bis in die Bucklige Welt. In Vorarlberg zieht es hingegen schon am Vormittag wieder zu und ab Mittag setzt schauerartiger Regen ein, der sich am Abend über die ganze Alpennordseite ausbreitet. Schnee fällt nur im Hochgebirge, erst in der Nacht sinkt die Schneefallgrenze teils bis auf rund 1.200 m ab. Der West- bis Nordwestwind weht vorübergehend weniger kräftig, legt aber zum Abend hin im Norden wieder an Stärke zu. Auf 3.000 m Höhe bleiben die Temperaturen unverändert zwischen -3 und 0 Grad, in 2.000 m Höhe werden außergewöhnlich milde 4 bis 8 Grad erreicht.

Temperaturen am Samstag
Foto: Ubimet
Temperaturen am Samstag

Sonntag, 02. Februar 2020

Am Sonntag regnet es an der Alpennordseite häufig, anfangs liegt die Schneefallgrenze um 1.200 m. Nach ein paar trockenen Pausen am Vormittag wird der Regen am Nachmittag und Abend zunehmend intensiv und Schnee fällt dann nur noch in den Hochlagen. Nur ganz im Süden bleibt es meist trocken und zeitweise sonnig. Bei stürmischem West- bis Nordwestwind liegen die Temperaturen nur geringfügig tiefer als zuletzt. Auf 3.000 m Höhe werden Höchstwerte zwischen -5 und -2 Grad erreicht, auf 2.000 m Höhe liegen die Werte zwischen 2 und 6 Grad.

Bergwetter-Tipp

Durch den Neuschnee der letzten Tage herrscht in den Nordalpen bereits häufig eine erhebliche, vom Arlberg bis zu den Nordtiroler Kalkalpen gar eine große Lawinengefahr. Durch den bevorstehenden Temperaturanstieg bis in hohe Lagen und zeitweiligen, am Sonntag auch ergiebigen Regen bis auf über 2.000 m Höhe, ist diesbezüglich zumindest nicht mit einer Besserung der Situation zu rechnen.

Mehr zum Thema

Bergwelten entdecken