Prognose

Bergwetter: Ein prächtiges Winterwochenende

Wetter • 26. Januar 2017
von UBIMET Meteorologenteam

Das ungetrübte Winterwetter geht mit dem Hoch „Doris“ in die Verlängerung. Wieder scheint die Sonne von einem oft wolkenlosen Himmel, die Nebelfelder in den Tälern lösen sich meist rasch auf. Dazu wird es auf den Bergen deutlich milder und entlang der Alpennordseite leicht föhnig. Das Tauwetter hält sich aber dennoch in Grenzen, die Luft ist weiterhin extrem trocken. Zudem gibt es auf den Bergen ausgezeichnete Fernsicht.

Wilden Pfaff (3.456 m) in den Stubaier Alpen
Foto: mauritius images/ Christof Steirer
Auch an diesem Wochenende gilt für alle Bergfreunde das Motto „Rauf auf die Berge“. Foto: Sonnenaufgang am Wilden Pfaff (3.456 m) in den Stubaier Alpen

Freitag, 27. Jänner 2017

Am Freitag scheint in allen Gebirgsgruppen von der Früh weg die Sonne, oft ist der Himmel wolkenlos. In den Becken und Tälern muss man zunächst mit Nebel- und Hochnebelfeldern rechnen, tagsüber machen diese aber meist der Sonne Platz. Länger trüb bleiben kann es stellenweise in den Kärnter Tälern, in Teilen der Steiermark sowie im Rheintal und am Bodensee. Der Südwind frischt im Hochgebirge lebhaft auf, in höheren Lagen der Alpennordseite wird es föhnig. In den Tälern macht sich nur in den typischen Südföhnlagen vom Montafon bis zu den Tauern, etwa im Wipptal, föhniger Südwind bemerkbar. Mit den Temperaturen geht es in allen Höhen bergauf, in 3.000 m werden -7 bis -2 Grad und in 2.000 m -3 bis +5 Grad erreicht.

Samstag, 28. Jänner 2017

Der Samstag verläuft erneut in vielen Regionen strahlend sonnig. Ein paar hohe und mittelhohe Wolken ziehen tagsüber am ehesten vom Allgäu über Vorarlberg und Tirol sowie in Südtirol durch. Vorübergehend können diese durchaus den Sonnenschein trüben, insgesamt überwiegt aber der freundliche Eindruck. Die Nebelfelder in den Becken und Tälern lichten sich wieder weitgehend, nur in den klassischen Nebelregionen bleibt es mitunter länger trüb. Der Südwind lässt tagsüber langsam wieder nach, Föhn ist somit nur noch in höheren Lagen ein Thema. Auf den Bergen bleibt es mit -7 bis -3 in 3.000 m und -2 bis +3 Grad in 2.000 m mild.

Sonntag, 29. Jänner 2017

Am Sonntag dominiert einmal mehr blauer Himmel und ausgezeichnete Fernsicht das Wettergeschehen. Die Nebel- und Hochnebelfelder in manchen Tälern lichten sich bis etwa Mittag. Der Wind spielt keine Rolle und die Temperaturen ändern sich mit maximal -8 bis -6 Grad in 3.000 m und -3 bis +1 Grad in 2.000 m wenig.

Temperaturen für Sonntag
Foto: Ubimet
Temperaturen für Sonntag

Bergwetter-Tipp

Auch am kommenden Wochenende gilt für alle Bergfreunde das Motto „Rauf auf den Berg“. Neben viel Sonnenschein und Schnee locken die ausgezeichnete Fernsicht sowie deutlich höhere Temperaturen. In den Tälern hält sich hingegen bis auf weiteres sehr kalte Luft, zudem ist es oft dunstig und die Luftverschmutzung ist bereits recht hoch. Eine grundlegende Umstellung der Wetterlage sowie etwas Neuschnee zeichnen sich jedenfalls nicht vor Mitte nächster Woche ab.

Bergwelten entdecken