Prognose

Bergwetter: Ein hochsommerliches Wochenende

Wetter • 26. Juli 2018
von UBIMET Meteorologenteam

Am Freitag befindet sich der Ostalpenraum noch im Einflussbereich eines Höhentiefs über dem Balkan, am Wochenende gerät der Alpenraum dann an die Vorderseite eines Atlantiktiefs in eine südwestliche Höhenströmung. Somit wird es sogar noch eine Spur heißer. Dazu sind an den jeweiligen Nachmittagen ein paar Wärmegewitter zu erwarten, insgesamt herrschen aber gute Tourenbedingungen.

Olpererhütte Zillertal
Foto: mauritius images/ Timm Humpfer
In den nächsten Tagen entstehen verbreitet Quellwolken, einzelne Gewitter sind zu erwarten. Foto: Blick von der Tiroler Olpererhütte auf die Zillertaler Bergwelt

Freitag, 27. Juli 2018

Am Freitag scheint zunächst häufig die Sonne, lokale Nebelfelder und Restwolken lösen sich rasch auf. Im Tagesverlauf entstehen verbreitet Quellwolken, die aber oft harmlos bleiben. Nur in den Südalpen sowie von des Türnitzer Alpen bis zu den Hohen Tauern bilden sich am Nachmittag einzelne heftige Wärmegewitter. Diese bewegen sich kaum vorwärts und können lokal größere Regenmengen bringen. Der Wind spielt abseits der Gewitter keine Rolle, die Temperaturen klettern in 3.000 m auf 5 bis 7 Grad. In 2.000 m Höhe erreichen die Temperaturen 12 bis 15 Grad.

Samstag, 28. Juli 2018

Der Samstag verläuft überwiegend sonnig. Mit der kräftigen Julisonne entwickeln sich tagsüber wieder zahlreiche Quellwolken. Einzelne Gewitter sind von den Mürzsteger bis zu den Gutensteiner Alpen sowie am Abend vom Bregenzerwald bis zu den Chiemgauer Alpen zu erwarten. Im Tagesverlauf frischt auf Gipfelniveau lebhafter West- bis Nordwestwind auf, die Temperaturen steigen in 3.000 m Höhe auf 6 bis 8 Grad, 14 bis 18 Grad werden in 2.000 m Höhe erreicht.

Temperaturen am Samstag
Foto: Ubimet
Temperaturen am Samstag

Sonntag, 29. Juli 2018

Am Sonntag halten sich mehr Restwolken als an den Vortagen, doch im Laufe des Vormittags setzt sich wieder überall die Sonne durch. Allerdings dauert es nicht lange bis sich wieder einige Quellwolken bilden. Das Gewitterrisiko ist vor allem von den Allgäuer Alpen bis zu den Hohen Tauern sowie in den Dolomiten in den Nachmittagsstunden deutlich erhöht, sonst bleibt es meist trocken. Der Wind weht meist nur schwach. Die Temperaturen erreichen in 3.000 m warme 7 bis 9 Grad, in 2.000 m liegen die Höchstwerte zwischen 14 und 18 Grad.

Bergwetter-Tipp

Am Freitag bietet sich eine spätabendliche Bergtour an, da am Nachthimmel ein besonderes Himmelsspektakel zu sehen ist. Die längste Mondfinsternis des 21. Jahrhunderts findet nämlich statt und gleichzeitig ist der Mars der Erde so nah wie seit 15 Jahren nicht mehr. Die totale Mondfinsternis dauert 1 Stunde und 43 Minuten und erreicht ihren Höhepunkt um 22:22 Uhr. Das Wetter spielt meist mit, nur vereinzelt könnten Schauer und Gewitter zum Spielverderber werden.

Abo-Angebot

Frühling in den Bergen

  • 8x Ausgaben jährlich
  • Wunsch-Startdatum wählen
  • Im Abo nur € 44,90
  • Kostenlose Lieferung nach Hause
Jetzt Abo sichern

Mehr zum Thema

Wir gehen in die Berge, weil wir die Natur lieben. Doch lässt diese mit Blitz und Donner „ihre Muskeln spielen“, wird es für uns Wanderer gefährlich. Konstantin Brandes, Meteorologe beim Wetterdienst UBIMET, erklärt, welche konkreten Anzeichen auf ein drohendes Gewitter schließen lassen und was dann zur eigenen Sicherheit zu tun ist.
In der Nacht vom 27. auf den 28. Juli steht eine astronomische Besonderheit an: Ab 21:30 Uhr können wir die längste Mondfinsternis des 21. Jahrhunderts bestaunen. Wir versorgen euch hier mit Informationen rund um das Spektakel und einer Wetterprognose für Mondhungrige.
Berghütten sind oft die geheimen Stars einer Wanderung. Hier kann man gemütlich einkehren, in Ruhe den Sonnenuntergang genießen und sich von den Strapazen langer Wanderungen erholen. Im Bergwelten Magazin (August/September 2018) stellen wir die 20 beliebtesten Hütten unserer Leserinnen und Leser vor. Damit man zu jeder dieser Hütten den Weg finden, gibt es hier alle Zustiege.

Bergwelten entdecken