Prognose

Bergwetter: Der Sommer macht Verschnaufpause

Wetter • 29. Juni 2017
von UBIMET Meteorologenteam

Die Hitze der vergangenen Wochen ist Geschichte, von Nordwesten her erreichen kühlere Luftmassen am kommenden Wochenende die Ostalpen. Das Wetter zeigt sich somit von seiner unbeständigen Seite, eindeutig begünstigt sind bei einer solchen Wetterlage die Gebirgsgruppen südlich des Alpenhauptkamms.

Südalpen auf der freundlichen Seite Drei Zinnen
Foto: mauritius images / ClickAlps / Diego Marini
Die Südalpen – wie die Drei Zinnen – liegen am Wochenende auf der freundlichen Wetterseite.

Freitag, 30. Juni 2017

Am Freitag gehen in von der Früh weg in den Bergen Vorarlbergs, Tirols, Südtirols und Salzburgs Regenschauer nieder. Hier bleibt es auch den ganzen Tag über eher wechselhaft, an der Grenze zu Bayern sind auch Gewitter mit von der Partie. Sonst bilden Schauer im Tagesverlauf die Ausnahme, teilweise zeigt sich sogar die Sonne für längere Zeit. In den Bergen Unterkärntens und der Südsteiermark weht frischer bis kräftiger Südwestwind, sonst ist der Wind eher unbedeutend. Die Temperaturen steigen in 3.000 m auf 0 bis +4 Grad und in 2.000 m auf 11 bis 15 Grad.

Samstag, 01. Juli 2017

Am Samstag fällt zunächst vom Wilden Kaiser bis zum Wechsel zeitweise Regen, sonst startet der Tag aber trocken und vor allem Richtung Hauptkamm und südlich davon auch nur locker bewölkt. Der Regen geht am Vormittag in Schauer über, diese sind am Nachmittag im Großteil des Berglands möglich und können sogar gewittrig ausfallen. Der Wind spielt keine große Rolle und die Temperaturen steigen in 3.000 m Höhe auf 0 bis +4 Grad. In 2.000 m werden von Nord nach Süd 10 bis 15 Grad erreicht.

Bergwetter Sonntag 2.7.2017
Foto: UBIMET
Bergwetter für den Sonntag, 2.7.2017

Sonntag, 02. Juli 2017

Der Sonntag startet nördlich des Alpenhauptkamms mit dichten Wolken, die meisten Gipfel vom Säntis bis zum Hochkar sind in Nebel gehüllt. Dazu muss man dort bis zum frühen Nachmittag mit Regen rechnen, die Intensität ist aber nicht allzu hoch. Die Schneefallgrenze sinkt vorübergehend auf rund 2.800 m! Am Nachmittag stellen sich meist wieder trockene Bedingungen ein, Wolken und Nebel lockern aber nur sehr zögerlich auf. Deutlich begünstigt sind die Südalpen vom Münstertal bis zum Grazer Bergland. Hier scheint immer wieder die Sonne und es bleibt trocken. Östlich von Salzburg weht frischer Nordwestwind. Dazu werden in 3.000 m von Nord nach Süd 1 bis 4 Grad und in 2.000 m 10 bis 14 Grad erreicht.

Bergwetter-Tipp:

Die Hitze im Juni ist auch im Hochgebirge nicht ohne Spuren geblieben. So ist die winterliche Schneedecke auf den meisten heimischen Gletschern mittlerweile komplett abgetaut. Für alle Tourengeher ist das aber eine gute Nachricht. Denn nun sind die Gletscherspalten für alle offen sichtbar und nicht mehr unter einer dünnen Altschneedecke.

Bergwelten entdecken