Prognose

Bergwetter: Bestes Skiwetter im Hochgebirge

Wetter • 11. Januar 2018
von UBIMET Meteorologenteam

Das kommende Wochenende steht ganz im Zeichen von ruhigem Winterwetter, hoher Luftdruck bleibt vorherrschend. Allerdings erreichen uns von Osten her besonders in den bodennahen Schichten noch immer feuchte Luftmassen, die Niederungen stecken somit oft unter einer grauen Hochnebeldecke. Bestes Skiwetter gibt es dagegen im Hochgebirge, allerdings wird es von Tag zu Tag kälter.

Kleinwalsertal Skifahren
Foto: mauritius images/ Walter Allgöwer
Während dieses Wochenende viele Niederungen unter einer Hochnebeldecke stecken, gibt es im Hochgebirge strahlenden Sonnenschein. Foto: Bergstation der Hahnenköpflebahn im Kleinwalsertal in Vorarlberg

Freitag, 12. Jänner 2018

Am Freitag überwiegen zunächst vielerorts hochnebelartige Wolken, besonders abseits der Berge bleibt es oft wieder den ganzen Tag trüb. Östlich von Salzburg kann es auch ein wenig regnen, oberhalb von 500 bis 800 m rieseln ein paar Schneeflocken. Abends wird der Schneefall vom Semmering bis zur Koralpe häufiger. Recht sonniges Wetter gibt es hingegen generell auf den Bergen vom Säntis über den Hochfeiler bis zur Villacher Alpe. Aber auch in den dortigen Tälern und Becken kann sich die Sonne im Tagesverlauf durchsetzen. Der Wind weht in allen Höhen aus östlichen Richtungen, aber nicht sonderlich stark. In 3.000 m hat es um die -10 Grad, in 2.000 m Höhe werden zwischen -6 Grad am Hochschwab und -3 Grad am Ortler erreicht.

Samstag, 13. Jänner 2018

Der Samstag bringt nur wenig Wetteränderung. Wer strahlenden Sonnenschein von Beginn an sucht, ist eindeutig auf den Bergen am besten aufgehoben. Von Vorarlberg bis in die nördliche Obersteiermark scheint die Sonne nämlich weitgehend ungestört. In den Tälern kann der Hochnebel dagegen örtlich zäh bleiben, teilweise setzt sich aber auch sonniges Wetter durch. Deutlich trüber geht es nach Osten zu durch den Tag, Wolken und Hochnebel schränken die Sicht in den übrigen Ostalpen ein, in Niederösterreich und in der Steiermark fällt oberhalb von 300 bis 500 m etwas Schnee. Kräftiger schneien wird es im Umfeld der Koralpe, 5 bis 10 cm Neuschnee sind hier möglich. Im Gebirge weht lebhafter Ostwind, in 3.000 m werden dazu -10 bis -7 Grad erreicht. In 2.000 m steigen die Temperaturen auf -6 bis -2 Grad.

Temperaturen am Samstag
Foto: Ubimet
Temperaturen am Samstag

Sonntag, 14. Jänner 2018

Am Sonntag erreicht uns aus Osten noch etwas kältere Luft. In 3.000 m kommen die Temperaturen nicht mehr über -12 bis -9 Grad hinaus, in 2.000 m liegen die Höchstwerte zwischen -10 Grad am Schneeberg und -3 Grad im Rätikon. Da der Wind etwas zulegt und föhnig aus Südost weht, steigen auch im Flachland Oberösterreichs die Chancen auf Sonnenschein deutlich an. Neuerlich strahlend sonnig wird es auf den Bergen Westösterreichs. Im Südosten stauen sich hingegen hochnebelartige Wolken, also von den Gutensteiner Alpen über die Saualpe bis zu den Karnischen Alpen. Etwas Schneefall gibt es hier auch, und das bis ins Flachland.

Bergwetter-Tipp

Die Lawinengefahr hat sich – ähnlich wie auch das Wetter – in den vergangenen Tagen etwas beruhigt. Verbreitet besteht noch eine mäßige Gefahr (Stufe 2), in Lagen oberhalb von 2.000 m wird auch noch Stufe 3 auf der fünfteiligen Skala erreicht. Wintersportler sollten daher trotzdem unbedingt auf den gesicherten Pisten bleiben. Wer im Gebirge unterwegs ist, darf auch nicht die Kraft der Sonne unterschätzen. Obwohl wir noch Jänner haben, ist bei längeren Aufenthalten im Freien ein ausreichender Sonnenschutz unabdingbar.

Mehr zum Thema

Das Kreuzeckhaus (1.652 m) in Bayern
Der Winter ist noch lange nicht vorbei und die nächsten Ferien kommen schon bald. Daher: Ran an die Bretter, rein in den Schnee! Für den Einkehrschwung empfehlen wir 11 Hütten in Österreich, Deutschland, der Schweiz und Italien, die mitten im Skigebiet liegen.
Schupfnudeln Rezept
Auf Skihütten werden Schupfnudeln häufig als Fertigprodukte serviert, dabei sind die kleinen Köstlichkeiten aus Kartoffeln schnell und einfach zubereitet und schmecken dann gleich um Welten besser. Wir verraten euch, wie es geht!
Seoraksan-Nationalpark in Südkorea
Was gibt es schöneres, als mit Reiseplänen ins neue Jahr zu starten? Einige Urlaubs-Klassiker sind immer für ein Natur-Abenteuer gut, doch es gibt auch eine Reihe von Reisezielen, die du vielleicht noch nicht am Radar hattest und die sich genau jetzt zum Entdecken anbieten. Wir haben Outdoor-Kollegen, Reise-Experten und uns selbst befragt – das sind unsere Top-Reiseempfehlungen für 2018.

Bergwelten entdecken