Prognose

Bergwetter: Ausgesprochen warm, ab Samstag Gewitter

Wetter • 13. Juni 2019
von UBIMET Meteorologenteam

Tiefer Luftdruck konzentriert sich nach wie vor auf Nordwesteuropa, damit liegt der Alpenraum auch in den kommenden Tagen in einer südlichen Strömung. Am Freitag und Samstag hat dies ausgesprochen hohe Temperaturen auch im Bergland zur Folge. Zunächst bleibt es zwar beständig, bereits am Samstag sind im Westen jedoch wieder Gewitter zu erwarten. Einhergehend mit einem Luftmassenwechsel weiten sich diese am Sonntag auch nach Südosten zu aus.

Blick ins Stubaital
Foto: mauritius images/ Birgit Faulhaber
Auf den Gipfeln der Ostalpen erlebt man jetzt die frühesten Sonnenaufgänge des Jahres. Foto: Blick ins Stubaital

Freitag, 14. Juni 2019

Der Freitag zeigt sich von seiner hochsommerlichen Seite. Nach Auflösung lokaler Restwolken scheint oft die Sonne. Mit der Höhenströmung gelangt vermehrt Saharastaub zu den Alpen und besonders im Westen trüben dadurch einige mittelhohe Wolken die Sonne, nach Osten zu ist der Himmel meist wolkenlos. Die Gewittergefahr ist allgemein sehr gering. Die südliche Strömung verstärkt sich etwas, daher weht auf den Bergen zunehmend stürmischer Südwind und auch in den Tälern nördlich des Alpenhauptkamms greift der föhnige Südwind mit teils stürmischen Böen durch. Die Temperaturen erreichen in 3.000 m Höhe ausgesprochen warme 10 bis 12 Grad, in 2.000 m Höhe werden 20 bis 23 Grad erreicht.

Samstag, 15. Juni 2019

Auch am Samstag scheint wieder verbreitet von Beginn an die Sonne, nur lockere Wolken ziehen vorüber. Während die Hitzewelle im Osten ihren Höhepunkt erreicht und sich bildende Quellwolken hier auch harmlos bleiben sollten, wird es im westlichen Bergland unbeständiger. Bereits im Laufe des Vormittags bauen sich hier größere Wolkentürme auf und von Vorarlberg bis nach Salzburg muss man entlang der Nordalpen am Nachmittag auf Schauer und teils kräftige Gewitter gefasst sein. Später sind einzelne Wärmegewitter auch im Toten Gebirge und entlang der Hohen Tauern sowie in Südtirol möglich. Der Wind weht weiterhin kräftig aus Süd und dreht mit den Gewittern entlang der Nordalpen auf West bis Nordwest. Von West nach Ost werden in 3.000 m Höhe 7 bis 11 Grad erreicht, in 2.000 m Höhe 14 bis 22 Grad.

Sonntag, 16. Juni 2019

Der Sonntag beginnt an der Alpennordseite bewölkt und bereits in der Früh gehen hier auch Schauer nieder, sonst startet der Tag noch recht sonnig. Ab den späten Vormittag breiten sich teils kräftige Regenschauer und Gewitter auf das südliche Bergland aus, vereinzelt sind sie auch im Flachland möglich. An der Alpennordseite überwiegen weiterhin die Wolken. Der Wind dreht überall auf Nord, weht aber nicht mehr so kräftig wie zuletzt. Mit ihm wird weniger warme Luft herangeführt, die Temperatur liegt auf 3.000 m Höhe zwischen 4 und 7 Grad, auf 2.000 m Höhe werden nur noch maximal 12 bis 16 Grad erreicht.

Temperaturen am Sonntag
Foto: Ubimet
Temperaturen am Sonntag

Bergwetter-Tipp

Am Samstag erleben wir auf den Gipfeln der Ostalpen den frühesten Sonnenaufgang des Jahres. Auf dem Schneeberg in Niederösterreich zeigen sich um kurz vor 5 Uhr in der Früh die ersten Sonnenstrahlen, auf dem Piz Buin in Vorarlberg erst 25 Minuten später. Dafür scheint in den westlichen Gebirgsgruppen abends die Sonne um knapp eine halbe Stunde länger. Insgesamt stehen den Bergsportlern zumindest theoretisch rund 16 Stunden Tageslicht zur Verfügung. Aus astronomischer Sicht steht ausgedehnten Touren also nichts im Wege.

Mehr zum Thema

Von Niedernsill zum Hacklsee in der Glocknergruppe in Salzburg
Lange Tage, lange Touren: Je länger es hell ist, desto länger dürfen auch die Bergtouren ausfallen. Wir stellen euch 14 fordernde Marathon-Wanderungen in Österreich vor.
Die Fiderepasshütte (2.070 m) in den Allgäuer Alpen
Wir finden, dass es kaum etwas Schöneres gibt als sich nach einem fordernden Drahtseilabenteuer mit deftigen Speisen und ausschweifendem Bergblick zu belohnen. Hier stellen wir euch zehn Hütten in Österreich, Deutschland, Italien und der Schweiz vor, die in unmittelbarer Nähe zu Klettersteigen liegen.
Das Karwendelhaus im Karwendel in Tirol
Sie ist DER Tourenklassiker im Karwendel: die Karwendel-Durchquerung. Wir stellen euch eine der vielen Möglichkeiten durchs Kawendel zu wandern vor und haben die Durchquerung für euch in 6 Etappen von Mittenwald nach Pertisau am Achensee zusammengestellt.

Bergwelten entdecken