Prognose

Bergwetter: Auf Kaltfront folgt viel Sonnenschein

Wetter • 4. März 2021
von UBIMET Meteorologenteam

Eine Kaltfront zieht am Freitag über die Alpen hinweg und führt deutlich kältere Luft heran. Am Alpenhauptkamm und in den Nordalpen gibt es nach längerer Zeit auch wieder etwas Neuschnee, besonders im Hochgebirge sind vom Arlberg bis zum Toten Gebirge etwa 20 cm Neuschnee in Sicht. Am Wochenende macht sich dann eine Hoch bemerkbar und in den Südalpen sowie im östlichen Bergland gibt es sehr gutes Bergwetter. Die Temperaturen liegen im Osten vorübergehend unterhalb des jahreszeitlichen Mittels.

Ruderhofspitze in den Stubaier Alpen, Tirol
Foto: mauritius images/ Bernd Ritschel
Ein Hoch beschert uns am Samstag und Sonntag prächtiges Bergwetter. Foto: Ruderhofspitze in den Stubaier Alpen, Tirol

Freitag, 05. März 2021

Am Freitag fällt an der Alpennordseite sowie am Alpenhauptkamm aus dichten Wolken häufig Regen. Die Schneefallgrenze liegt zunächst bei etwa 1.200 m, im Tagesverlauf sinkt sie aber ausgehend von den östlichen Nordalpen allmählich auf 1.000 bis 700 m ab, am Abend schneit es dann von den Kitzbüheler Alpen bis ins Mariazellerland meist bis in die Täler. Leicht wetterbegünstigt sind die Südalpen von Südtirol bis zu den Lavanttaler Alpen, hier gehen tagsüber nur einzelne Schauer nieder und zumindest zeitweise zeigt sich auch die Sonne. Der Wind weht lebhaft bzw. von den Tauern bis zum Alpenostrand kräftig aus Nord bis Nordwest. Die Temperaturen kommen in 3.000 m Höhe von Nord nach Süd nicht über -12 bis -9 Grad hinaus, in 2.000 m liegen die Höchstwerte zwischen -6 Grad in den Nordalpen und 0 Grad in den Dolomiten.

Samstag, 06. März 2021

Der Samstag startet in den Bayerischen Alpen, im Westen Österreichs sowie in Osttirol und Oberkärnten mit Restwolken, es bleibt aber meist trocken. Vom Gesäuse bis zum Semmering-Wechsel-Gebiet scheint von Beginn an verbreitet die Sonne, aber auch sonst lockert es tagsüber auf. Der Nachmittag präsentiert sich dann bei nur harmlosen Wolken verbreitet sonnig. Der Wind weht meist nur noch mäßig aus nördlicher bis nordöstlicher Richtung. Die Temperaturen erreichen in 3.000 m Höhe maximal -13 bis -10 Grad. In 2.000 m liegen die Höchstwerte zwischen -11 Grad am Schneeberg und -2 Grad in der Silvretta.

Sonntag, 07. März 2021

Am Sonntag dominiert vor allem von Salzburg ostwärts sowie in den Südalpen der Sonnenschein, am Alpenostrand ist der Himmel meist sogar wolkenlos. Von Vorarlberg bis etwa zum Karwendel ziehen im Tagesverlauf dagegen vermehrt Wolken durch, es bleibt aber weiterhin trocken. Der Wind weht meist mäßig aus West bis Nordwest. In 3.000 m Höhe liegen die Temperaturen am Nachmittag zwischen -11 und -8 Grad, in 2.000 m Höhe gibt es -4 bis 0 Grad mit den höchsten Werten in Südtirol.

Temperaturen am Sonntag
Foto: Ubimet
Temperaturen am Sonntag

Bergwetter-Tipp

Die Tageslänge nimmt derzeit rasant zu, so gewinnen wir täglich rund 3,5 Minuten Sonnenlicht hinzu. Dabei gibt es aber Unterschiede zwischen Bergen und Tälern: Bedingt durch die Topografie kommt man in den Tallagen morgens erst etwas später in den Genuss der Sonne und man muss sich abends auch früher von ihr verabschieden als auf den Gipfeln. In Zahlen ausgedrückt: In Innsbruck scheint die Sonne derzeit zwischen etwa 07:30 und 17:25 Uhr, in Summe also knapp 10 Stunden. Auf exponierten Gipfeln wie dem Sonnblick kann sie dagegen eine ganze Stunde länger strahlen, hier sind bereits etwas mehr als 11 Stunden Sonnenschein möglich. Noch markanter ist der Unterschied allerdings in schmalen, Nord-Süd-ausgerichteten Tälern, so gibt es etwa in St. Leonhard im Pitztal bei wolkenlosem Himmel nur knapp 5 Sonnenstunden.

Abo-Angebot

Frühling in den Bergen

  • 8x Ausgaben jährlich
  • Wunsch-Startdatum wählen
  • Im Abo nur € 44,90
  • Kostenlose Lieferung nach Hause
Jetzt Abo sichern

Mehr zum Thema

Einige Hütten suchen derzeit für die kommende Saison eine neue Pächterin oder einen neuen Pächter. Du liebst die Berge und kannst dir ein dauerhaftes Leben auf der Hütte vorstellen? Du weißt, dass es mit viel Arbeit verbunden ist und bringst den nötigen Eifer mit? Dann könnte das deine Chance sein!
Die Managerin Christine Thürmer hat Job und Wohnung aufgegeben, um zu wandern. Weit zu wandern. 45.000 Kilometer sind es mittlerweile. So weit wie keine andere Deutsche. Mit uns sprach sie über ihren Outdoor-Alltag, ihre Lieblings-Weitwanderrouten und die Frage, was im Leben eigentlich glücklich macht.
Letzte Woche haben euch Bergwelten-Experten Riki Daurer und Stephan Mitter verraten, was es im Vorfeld einer Skitour alles zu beachten gilt. Im zweiten Teil des Berg-Know-Hows rund um die perfekte Vorbereitung und Planung einer Skitour geben sie euch hilfreiche Tipps wie nun die konkrete Planung einer Skitour aussieht.

Bergwelten entdecken