Prognose

Bergwetter: Am Wochenende unbeständig und kühl

Wetter • 5. September 2019
von UBIMET Meteorologenteam

In diesen Tagen gerät der Alpenraum unter zunehmenden Tiefdruckeinfluss. Aus Nordwesten gelangen dabei immer kühlere Luftmassen zu uns und in Zusammenspiel mit einem Italientief muss man mit vielen Wolken und etwas Regen rechnen. Am Sonntag kündigt sich auf den Bergen sogar der erste nennenswerte Neuschnee der Saison an und auch in höheren Tauerntälern kann man die ersten Flocken zu Gesicht bekommen.

Stubaier Alpen in Tirol
Foto: mauritius images/ Panther Media GmbH
Viele Wolken, Regen und vereinzelt sogar erste Schneeflocken sind an diesem Wochenende in den Bergen zu erwarten. Foto: Stubaier Alpen in Tirol

Freitag, 6. September 2019

Am Freitag überwiegen generell die Wolken. Besonders im südlichen und östlichen Bergland fällt zeitweise ein wenig Regen, in den Nordalpen bleibt es dagegen bis Mittag weitgehend trocken. In Vorarlberg sowie nördlich des Inns in Tirol überwiegen sogar bis zum Abend die trockenen Verhältnisse, die Sonne kommt jedoch nur vereinzelt zum Vorschein. Der Wind weht in den Hochlagen mäßig bis lebhaft aus Südost, sonst mäßig aus östlicher bis nordöstlicher Richtung. In 3.000 m Höhe werden 1 bis 3 Grad erreicht, in 2.000 m Höhe liegen die Höchstwerte zwischen 5 Grad in den Allgäuer Alpen und 9 Grad in den Dolomiten.

Samstag, 7. September 2019

Der Samstag präsentiert sich von seiner trüben und teils nassen Seite, besonders von Salzburg ostwärts regnet es immer wieder teils schauerartig. Längere trockene Abschnitte sind am ehesten im äußersten Westen sowie in Osttirol und Oberkärnten zu erwarten, die Sonne zeigt sich aber auch hier höchstens zwischendurch. Am Nachmittag sind in den Südalpen dann vereinzelt auch gewittrige Schauer nicht ausgeschlossen. Der Wind weht meist nur schwach und dreht in den Nordalpen allmählich auf Nordwest. In 3.000 m Höhe liegen die Höchstwerte zwischen -1 und +2 Grad, in 2.000 m gibt es maximal 4 bis 8 Grad mit den höchsten Werten in Südtirol.

Sonntag, 8. September 2019

Am Sonntag dominieren weiterhin die Wolken und besonders im Süden und Westen fällt tagsüber zunehmend kräftiger Regen. Im zentralen Bergland von den Zillertaler Alpen bis zu den Niederen Tauern sowie generell im Süden sind große Regenmengen zu erwarten und vereinzelt sind auch eingelagerte Gewitter möglich. Die Temperaturen gehen kontinuierlich zurück und die Schneefallgrenze sinkt von Westen her auf 2.200 bis 1.700 m ab, in den Hohen Tauern kann es am Abend vorübergehend auch bis in die Hochtäler um 1.300 m schneien! Im Hochgebirge kommen einige Zentimeter Neuschnee zusammen. Der Wind weht mäßig bis lebhaft aus nördlicher Richtung. Die Temperaturen kommen in 3.000 m Höhe nicht über -4 bis -2 Grad bzw. in 2.000 m über 1 bis 4 Grad hinaus.

Temperaturen am Sonntag
Foto: Ubimet
Temperaturen am Sonntag

Bergwetter-Tipp

An diesem Samstag findet in Osttirol der 32. Dolomitenmann statt. Während sich vergangenes Jahr das Wetter von seiner freundlichen Seite präsentiert hat, sorgt ein Italientief heuer für leicht unbeständige Bedingungen. Nach einem bewölkten Start in Lienz kommt im Laufe des Vormittags nur kurzzeitig die Sonne zum Vorschein und ab Mittag nimmt die Schauerneigung rasch zu. Am frühen Nachmittag ist in den Lienzer Dolomiten vereinzelt auch ein kurzes Gewitter nicht ganz ausgeschlossen. Gegen Abend gehen die Schauer dann in Regen über. Die Temperatur am Kühbodentörl liegt tagsüber um etwa 4 Grad. Die Bedingungen sind zwar nicht ideal, aber immerhin deutlich besser als am Sonntag, weil dann muss man am Kühbodentörl mit kräftigem Schneefall rechnen!

Mehr zum Thema

Freiburger Hütte im Lechquellengebirge in Vorarlberg
Damit sich der Aufenthalt am Berg nicht nur erholsam, sondern auch umweltschonend gestaltet, geben euch unsere Bergwelten-Expertinnen Riki Daurer und Christina Schwann acht Tipps zur Reduktion von Müll und Energie auf Hütten mit.
Dachstein
Der Hohe Dachstein (2.995 m) ragt hoch zwischen Ramsau und Obertraun auf und bildet somit einen Teil der Grenze zwischen Oberösterreich und der Steiermark. Wir stellen den zweithöchsten Berg der Nordalpen im Detail vor.
Salzburg: Alpentherme Gastein in Bad Hofgastein
Langsam neigt sich der Sommer dem Ende zu und der Herbst hält mit den ersten nass-grauen Tagen Einzug. Ein guter Zeitpunkt, um es sich im wohlig warmen Thermalwasser gemütlich zu machen. Wir stellen euch 7 der schönsten Heilbäder – sowie passende Tourentipps für wärmere Tage – vor.

Bergwelten entdecken