Prognose

Bergwetter: Am Wochenende teils stürmisch und wechselhaft

Wetter • 27. Februar 2020
von UBIMET Meteorologenteam

Am Freitag liegt der Alpenraum zwischen Sturmtief BIANCA mit Kern über Osteuropa und einem Zwischenhoch über der Schweiz. Im Einflussbereich einer starken Höhenströmung aus Nordwest stauen sich dabei zunächst noch feuchte Luftmassen an den Alpen. Am Samstag dreht die Höhenströmung bereits wieder auf West bis Südwest und in den Nordalpen wird es föhnig. Der Sonntag verläuft dann mit Durchzug einer Kaltfront neuerlich stürmisch.

Mit stürmischen Bedingungen in den Bergen ist dieses Wochenende immer wieder zu rechnen
Foto: mauritius images/ Dietmar Walser
Mit stürmischen Bedingungen in den Bergen ist dieses Wochenende immer wieder zu rechnen

Freitag, 28. Februar 2020

Der Freitag beginnt vom Arlberg bis zum Alpenostrand mit kräftigem Schneefall, der in abgeschwächter Form bis Osttirol, Oberkärnten und die Mur-Mürz-Furche übergreift. Im Laufe des Vormittags lässt die Intensität von Westen her rasch nach und gegen Mittag kommt westlich von Innsbruck bereits die Sonne zum Vorschein. Von den Kitzbüheler Alpen bis zum Rax-Schneeberg-Gebiet gehen am Nachmittag hingegen weitere Schauer nieder, dabei pendelt die Schneefallgrenze zwischen tiefen Lagen und etwa 400 m. Von Südtirol bis zur Koralpe dominiert bei nur harmlosen Wolken hingegen stets der Sonnenschein.
Der Wind weht verbreitet stark bis stürmisch aus Nord bis Nordwest, nur im westlichen Bergland lässt er bereits am Vormittag nach. Die Temperaturen kommen in 3.000 m nicht über -17 bis -14 Grad hinaus, in 2.000 m Höhe liegen die Höchstwerte bei -11 bis -6 Grad.

Samstag, 29. Februar 2020

Am Samstag ziehen ausgedehnte, hochliegende Wolken durch und in der Früh fallen vom Bregenzerwald bis ins Obere Mühlviertel stellenweise ein paar Regentropfen. Tagsüber bleibt es meist trocken und zwischendurch kommt die Sonne zum Vorschein. Am Abend verdichten sich die Wolken aus Westen und in der Nacht setzt in Vorarlberg Regen bzw. oberhalb von etwa 1.000 m Schneefall ein.
Der Wind frischt im Tagesverlauf kräftig, am Alpenhauptkamm auch stürmisch aus Süd bis Südwest auf. Besonders an der Alpennordseite wird es spürbar milder: In 3.000 m Höhe erreichen die Temperaturen von Süd nach Nord -7 bis -3 Grad bzw. in 2.000 m -5 bis +2 Grad. Besonders mild wird es vom Walgau über die Bayerischen Alpen bis ins Salzkammergut.

Temperaturen am Samstag
Foto: Ubimet
Temperaturen am Samstag

Sonntag, 1. März 2020

Der Sonntag verläuft meist trüb und in den Zentral- und Ostalpen sowie südlich davon fällt häufig Regen oder Schnee, wobei die Schneefallgrenze zwischen 700 und 1.000 m liegt. Im äußersten Westen bleibt es hingegen überwiegend trocken und im Tagesverlauf kommt in Vorarlberg und im Tiroler Oberland zunehmend die Sonne zum Vorschein. Der Wind weht mäßig bis lebhaft aus West bis Südwest.
Die Temperaturen steigen in 3.000 m Höhe auf -10 bis -7 Grad, in 2.000 m liegen die Höchstwerte zwischen -1 Grad in Vorarlberg und  -5 Grad in der Obersteiermark.

Bergwetter-Tipp

In Hinterstoder ist an diesem Wochenende der Alpine Skiweltcup zu Gast, dabei müssen Zuschauer und Rennläufer mit sehr unterschiedlichen Wetterbedingungen zurechtkommen: Am Freitag sind die Bedingungen ungünstig, da es besonders in den Morgenstunden noch viel Schnee und teils stürmischen Wind gibt. Am Samstag wird es spürbar milder und im Zielraum steigen die Temperaturen unter Föhneinfluss auf bis zu 11 Grad! Der Sonntag bringt dann neuerlich eine leichte Abkühlung und anfangs fällt ein wenig Regen bzw. oberhalb von etwa 1.000 m Schnee.

Mehr zum Thema

Rodelspass auf der Salzburger Winklalm
Gerade einmal 18 km vom Salzburger Wintersportort Radstadt entfernt liegt die Rodelbahn Winklalm: Auf einer Länge von 3,5 km bietet die Naturabfahrt alles, was das Rodlerherz höherschlagen lässt! Wir stellen euch die Rodeltour im Detail vor.
Wie eine Kugellager innerhalb der Schneedecke wirken die runden Graupelkörner
Wer einen Lawinenkurs besucht hat, wird in diesem Zusammenhang sicher schon einmal den Ausdruck „Kugellager“ gehört haben: Die Rede ist dabei von einer Schwachschicht in der Schneedecke, auf der die Schneemassen ins Tal rutschen. Graupel ist wohl das „beste“ Kugellager für Lawinen, warum und wieso, das lest ihr hier.
Die Britannia Hütte auf 3.030 m in den Walliser Alpen
Wenn der Frühling in den Tälern Einzug hält, beginnt zugleich die Skihochtouren-Saison! Einige haben bereits geöffnet, andere sperren demnächst auf: Wir stellen euch 12 Hütten in Österreich, Italien und der Schweiz für das hochalpine Vergnügen vor.

Bergwelten entdecken