Prognose

Bergwetter: Am Sonntag strahlender Sonnenschein

Wetter • 9. Januar 2020
von UBIMET Meteorologenteam

Am Freitag herrscht zunächst noch schwacher Hochdruckeinfluss, ehe im Laufe des Tages Tief CLARA mit Kern über der Ostsee mit ihren Fronten ins Wettergeschehen eingreift. Auch der Samstag steht an der Rückseite des Tiefs im Zeichen einer feuchten Nordwestströmung, von Westen her macht sich aber schon der nächste Ableger des Azorenhochs bemerkbar. Der Sonntag hat unter kräftigem Hochdruckeinfluss traumhaftes Bergwetter zu bieten, das dann auch weit in die neue Woche hinein anhält.

Blick von der Zugspitze auf die Alpen
Foto: mauritius images/ P. Widmann
In der trockenen Luft herrscht beste Fernsicht, die Temperaturen erinnern an den Frühling. Foto: Blick von der Zugspitze auf die Alpen

Freitag, 10. Jänner 2020

Der Freitag startet im Großteil der Ostalpen freundlich, nur harmlose Wolken machen sich zunächst bemerkbar. Erst am Nachmittag trübt es sich vom Pfänder bis zum Dachstein allmählich ein, es bleibt aber noch trocken. Weiter nach Osten und Süden zu dominiert bis Sonnenuntergang der freundliche Gesamteindruck. In den Abendstunden fällt dann nördlich des Alpenhauptkamms ein wenig Schnee, mehr als 5 cm werden es bis Samstag aber selbst auf den Bergen nicht. Die Schneefallgrenze liegt dazu bei 1.100 bis 1.300 m. In der zweiten Tageshälfte macht sich zudem lebhafter bis kräftiger Westwind bemerkbar. Die Höchstwerte liegen auf 3.000 m bei rund -5 Grad, in 2.000 m Höhe steigen die Temperaturen von West nach Ost auf 0 bis +3 Grad. Am Nachmittag kühlt es allgemein ab.

Samstag, 11. Jänner 2020

In den Nordalpen von Vorarlberg bis zum Mariazellerland halten sich in der ersten Tageshälfte dichte Wolken, besonders zwischen dem Achensee und dem Lunzer See fällt auch noch etwas Schnee. Regen ist nur in den Tälern unterhalb von 600 bis 800 m ein Thema. Richtung Hauptkamm und im Süden zeigt sich dagegen von Beginn an schon zeitweise die Sonne, diese kann sich im Laufe des Tages in immer mehr Regionen der Ostalpen behaupten. Besonders der Nachmittag verspricht vom Bregenzerwald bis zur Koralpe und südlich davon viel Sonnenschein. Es weht aber kräftiger bis stürmischer Nordwestwind, der die Temperaturen noch kälter erscheinen lässt. In 3.000 m Höhe klettern diese auf -7 bis -3 Grad, in 2.000 m Höhe werden -5 Grad am Schneeberg und 0 Grad am Arlberg erreicht.

Sonntag, 12. Jänner 2020

In manchen Tälern, besonders im Alpenvorland vom Bodensee über Oberbayern bis nach Oberösterreich, sorgen Nebel und Hochnebel in den ersten Stunden für trübe Verhältnisse. Auf den Bergen scheint dagegen von früh bis spät die Sonne, meist ist der Himmel völlig wolkenlos. Selbst im Hochgebirge weht nur schwacher Westwind, dazu wird es markant wärmer als noch am Samstag. So steigen die Temperaturen in 3.000 m Höhe auf -1 bis +1 Grad, milde +7 Grad werden in 2.000 m erreicht. Somit ist es auf den Bergen milder als in so manch schattigem Tal.

Temperaturen am Sonntag
Foto: Ubimet
Temperaturen am Sonntag

Bergwetter-Tipp

Das Ausbleiben großer Niederschlagsmengen seit Jahresbeginn hat auch sein Gutes. So herrscht aktuell in den Ostalpen verbreitet lediglich Lawinenwarnstufe 1 auf der fünfteiligen Skala, die Schneedecke ist also allgemein gut verfestigt und stabil. Somit steht in dieser Hinsicht Skitouren und Abfahrten im freien Gelände kaum etwas im Wege. Da zudem in trockener Luft beste Fernsicht herrscht und die Temperaturen in der Höhe schon fast an den Frühling erinnern, versprechen Aktivitäten im Schnee Hochgenuss vom Feinsten.

Mehr zum Thema

Lehnberghaus
Wir stellen euch Hütten in Österreich, Deutschland, Südtirol und der Schweiz vor, die man rasant auf Kufen verlassen kann – nämlich über rodeltaugliche Abfahrten. Auf die Kufen, fertig, los!
Eislaufen am Käntner Weißensee
Eislaufen auf einem natürlichem See? Was sich nach einer nostalgischen Kindheitserinnerung anhört, ist am 6,5 km2 großen Kärntner Weißensee ein wahr gewordener Wintertraum. Die kalten Temperaturen haben es möglich gemacht, dass man seit Neuhjahr am Westufer des Weißensees wieder mit den Kufen über das dicke Eis gleiten kann.
Die Lindauer Hütte im Rätikon in Vorarlberg
Der Winter ist gerade in vollem Gange und über den gesamten Alpenraum hat sich ein freundliches Hochdruckgebiet gelegt. Zusätzlich ist die Lawinengefahr in weiten Landesteilen gering, also ideale Bedingungen zum Skitourengehen. Wir haben euch sechs Touren zusammengestellt – von Bayern über Tirol, Salzburg und die Steiermark bis hinunter nach Südtirol – auf denen ihr mit Sicherheit euer weißes Glück finden werdet. Also: Auffellen, fertig, los!

Bergwelten entdecken